Bildquelle: Pressefoto Amazon

Trotz boomender Einkäufe im Internet und eines weiterhin starken Cloud-Geschäftes hat Amazon (WKN: 906866 / ISIN: US0231351067) im dritten Quartal deutlich weniger Gewinn erzielt. Wegen hoher Ausgaben brach der Nettogewinn im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 28 Prozent auf 2,1 Mrd. US-Dollar ein.

Steigender Konkurrenzdruck
Die Umsatzprognosen wurden dagegen übertroffen. Hier stand ein Plus von 24 Prozent zu Buche (70 Mrd. US-Dollar). Der Ausblick auf das Weihnachtsgeschäft enttäuschte allerdings. Der Online-Händler rechnet mit Umsatzerlösen zwischen 80 und 86,5 Mrd. US-Dollar. Grund hierfür ist der steigende Konkurrenzdruck durch Mittwettbewerber wie bspw. den US-Shopping-Riesen Walmart (WKN: 860853 / ISIN: US9311421039), der verstärkt auf das Online-Geschäft setzt.

Kräftiger Kurseinbruch
Der Gewinneinbruch und die schwache Prognose für das Schlussquartal wurden mit einem nachbörslichen Kurseinbruch der Amazon-Aktie von über 6 Prozent quittiert (1.659 US-Dollar, 1.493 Euro). Die Aktie notiert aktuell im Abstand von 7 Prozent unter der 200-Tage-Linie und damit im Abwärtstrend.

Charttechnisch angeschlagen
Charttechnisch könnte sich die Korrektur jetzt ausweiten bis zum Februar-Tief bei 1.383 US-Dollar. Sollte Amazon dagegen wieder den Vorwärtsgang einlegen, gilt es, die 200-Tage-Linie (1.602 Euro) zurückzuerobern, um ein neues Kaufsignal zu generieren.

Anleger, die auf einen Turnaround bei Amazon setzen wollen, können mit einem Long Mini Future (WKN: VL6YRZ / ISIN: DE000VL6YRZ7) gehebelt von Kurssteigerungen profitieren. Skeptiker haben mit dem Short Mini Future (WKN: VA4DSE / ISIN: DE000VA4DSE2) die Chance, auf sinkende Kurse zu setzen.

Bildquelle: Pressefoto Amazon

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Die Topwerte im DAX sind HeidelbergCement (WKN: 604700 / ISIN: DE0006047004), Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) und E.ON (WKN: ENAG99 / ISIN: DE000ENAG999). Im Fokus stand auch BASF (WKN: BASF11 / ISIN: DE000BASF111). Der Chemiekonzern verzeichnete im dritten Quartal einen deutlichen Gewinneinbruch, konnte die Erwartungen der Analysten aber dennoch übertreffen. Ebenfalls weniger Gewinn erzielt hat Amazon (WKN: 906866 / ISIN: US0231351067) im dritten Quartal. Die Aktie setzte daraufhin kräftig zurück. […]