Bildquelle: Pressefoto Lufthansa

Die Lufthansa-Aktie (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125) gehört im laufenden Börsenjahr zu den schwächsten DAX-Werten. Nach neuen Monaten lag das Kursminus bei rund einem Viertel. In den vergangenen Wochen hat das Papier jedoch eine Erholungsrallye gestartet. Dafür haben nicht nur die verbesserten Marktbedingungen infolge einer Entspannung im Handelsstreit zwischen China und den USA gesorgt.

Die Kranich-Airline schafft es immer wieder Erfolge bei den Passagierzahlen zu verbuchen. Laut Konzernangaben vom 11. Oktober haben die Airlines der Lufthansa Group im Monat September rund 14 Millionen Fluggäste an Bord ihrer Flugzeuge begrüßt. Dies entspricht einer Steigerung von 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Der Sitzladefaktor wurde im Vorjahresvergleich um 0,1 Prozentpunkte auf 84,7 Prozent verbessert. Seit Jahresbeginn wurde ein Plus bei den Passagieren von 3,1 Prozent auf 111,6 Millionen Fluggäste verbucht. Ein neuer Rekord für die ersten neun Monate eines Jahres. Auch die Auslastung von 82,8 Prozent stellt einen Bestwert dar.

Darüber hinaus dürfte die Entwicklung an den Rohstoffmärkten für Erleichterung gesorgt haben. Im September hatte ein Angriff auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien den Ölpreis kurzzeitig in die Höhe schießen lassen. Seitdem sind die Rohölnotierungen jedoch deutlich zurückgekommen. Offenbar sind Marktteilnehmer überzeugt, dass die Ölproduktion Saudi-Arabiens bald wieder sein altes Niveau erreichen kann. Gute Nachrichten also für Airlines wie die Lufthansa, die ganz genau auf die Treibstoffkosten achten müssen. Außerdem sorgt die Aussicht auf eine Konjunkturabkühlung für eine schwächere Ölnachfrage und damit auch dafür, dass Ölpreissteigerungen begrenzt werden.

Auf der anderen Seite leiden die Luftfahrtunternehmen auch unter einer schwächeren wirtschaftlichen Entwicklung. Beispielsweise sagen Unternehmen teure Geschäftsreisen ab, um Geld zu sparen. Zudem muss sich die Lufthansa derzeit mit der Flugbegleitergewerkschaft UFO herumschlagen. Darüber hinaus beschäftigt sich das Management weiterhin damit, die Tochtergesellschaft Eurowings nach den jüngsten Enttäuschungen auf mehr Effizienz zu trimmen. Kein einfaches Unterfangen.

Langfristig könnte die Lufthansa dagegen von der Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook und der damit beschleunigten Konsolidierung im europäischen Luftfahrtsektor profitieren. Dabei geht es zum Beispiel um den Ferienflieger Condor. Die Lufthansa könnte über eine Übernahme nachdenken, nachdem der DAX-Konzern bereits bei Air Berlin zugeschlagen hatte. Unabhängig von Condor sollte die Konsolidierung in der Luftfahrtbranche weitergehen. In einer Lufthansa-Unternehmenspräsentation vom 24. Juni wird zum Beispiel auf den schwierigen deutschen Markt und Fehlschläge wie dba, LTU, Air Berlin oder die Fluggesellschaft Germania verwiesen.

Auch EU-weit läuft die Konsolidierung. So hätten die fünf größten Fluggesellschaften in der EU ihren Marktanteil in den vergangenen zehn Jahr auf 50 Prozent im Jahr 2018 gesteigert. In den USA lag dieser Anteil zuletzt sogar bei 86 Prozent, so dass einiges an Luft nach oben vorhanden sein dürfte, falls sich der Markt auf dieser Seite des Atlantiks ähnlich wie in den USA entwickeln sollte.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Lufthansa-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN: DS7PLC / ISIN: DE000DS7PLC0) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,96, die Barriere bei 12,55 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN: DC4QNC / ISIN: DE000DC4QNC9, aktueller Hebel 4,29, Barriere bei 18,55 Euro) auf fallende Kurse der Lufthansa-Aktie setzen.

Stand: 24.10.2019/Ein Gastkommentar von Christian-Hendrik Knappe, db x-markets

© Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: Pressefoto Lufthansa

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Die Lufthansa-Aktie gehört im laufenden Börsenjahr zu den schwächsten DAX-Werten. Nach neuen Monaten lag das Kursminus bei rund einem Viertel. In den vergangenen Wochen hat das Papier jedoch eine Erholungsrallye gestartet. Dafür haben nicht nur die verbesserten Marktbedingungen infolge einer Entspannung im Handelsstreit zwischen China und den USA gesorgt. Mehr dazu hier. […]

trackback

[…] von Air-Berlin-Anteilen könnte die Lufthansa (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125) nun auch von der Pleite des britischen Traditionskonzerns Thomas Cook und der anhaltenden Konsolidierung am europäischen […]