Bildquelle: Pixabay / JamesQube

Wegen der Milliardenkosten des laufenden Konzernumbaus wird es bei der Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) anscheinend noch wesentlich länger dauern als erwartet, bis der DAX-Konzern wieder profitabel wird. So rechnen Analysten für das Gesamtjahr 2019 laut Bloomberg damit, dass die Deutsche Bank einen Verlust von rund 4,3 Mrd. Euro verbuchen wird. Es wäre bereits das fünfte Verlustjahr in Folge.

Massiver Stellenabbau
Vorstandschef Christian Sewing will mit dem radikalen Konzernumbau die Dauerkrise des Instituts beenden. Die Zahl der Vollzeitstellen soll dazu bis Ende 2022 um rund 18.000 auf weltweit 74.000 abgebaut werden.

Neue Sparte Unternehmensbank
Das Investmentbanking, das der Deutschen Bank milliardenschwere Strafen bescherte, wird kräftig gestutzt. Nach dem Konzernumbau soll der Kern der Deutschen Bank die neue Sparte Unternehmensbank sein, deren Fokus auf Mittelständlern, Familienunternehmen und multinationalen Konzernen liegen soll.

200-Tage-Linie im Fokus
Am Montag ist die Aktie der Deutschen Bank unverändert in den Handel gestartet (+0,01 Prozent, 7,18 Euro). Die Aktie notiert damit knapp über der 200-Tage-Linie (7,10 Euro). Kann der gleitende Durchschnitt verteidigt werden, liegt das nächste Kursziel bei 8,17 Euro, dem bisherigen 2019er-Top vom März. Gelingt hier der Ausbruch nach oben, stellt sich eine weitere Zielmarke auf 9,19 Euro (November-2018-Top).

Im Fall eines neuen Rückschlags eröffnet sich dagegen Korrekturpotenzial bis zum August-Allzeittief bei 5,88 Euro. Sollte diese Unterstützung unterschritten werden, droht ein weiterer Kursrutsch bis zur runden 5-Euro-Marke.

Anleger, die auf einen Aufwärtstrend der Deutsche-Bank-Aktie setzten und sogar überproportional von steigenden Kursen des DAX-Wertes profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: HX6JMD / ISIN: DE000HX6JMD0) auf der Long-Seite an. Wer von fallenden Notierungen bei der Deutschen Bank profitieren möchte, hat mit den passenden Short-Produkten (WKN: HX56AL / ISIN: DE000HX56AL1) die Gelegenheit.

Bildquelle: Pixabay / JamesQube

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] umfassende Konzernumbau hat der Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) auch im dritten Quartal die […]

trackback

[…] umfassende Konzernumbau hat der Deutsche Bank auch im dritten Quartal die Geschäftszahlen verhagelt. So wurde ein Verlust […]