Bildquelle: Pressefoto Amazon

Amazon verfehlt Gewinn Erwartungen

Amazon (WKN: 906866 / ISIN: US0231351067) hat am vergangenen Donnerstag die Zahlen zum dritten Quartal veröffentlicht. Während der gemeldete Umsatz sowohl die Vorjahreszahlen als auch die Erwartungen der Analysten übertraf, konnte der Großkonzern mit dem gemeldeten Gewinn nicht überzeugen. Dieser verfehlte mit USD 4,23 pro Aktie den Erwartungswert von USD 4,62 zwar knapp, den Vorjahresgewinn in Höhe von USD 5,75 je Aktie jedoch deutlich.

Doch was führte zu dem Gewinneinbruch? Hier sollte besonders das „Wir liefern innerhalb eines Tages“-Programm von Jeff Bezos genannt werden. Diese Serviceleistung, die Amazon seinen Kunden bietet, kostet den Konzern eine Menge Geld. Nun warten Kunden und Anleger auf die anstehenden Black-Friday-Sales, die die Aktie nochmal beflügeln könnten.

Nach Bekanntgabe der Quartalszahlen verlor die Amazon-Aktie nachbörslich 7 Prozent.

Werbegeschäft bei Google wächst

Der Google-Mutterkonzern Alphabet (WKN: A14Y6H / ISIN: US02079K1079) konnte sein Geschäft im vergangenen Quartal stark vergrößern: Der Umsatz stieg um ein Fünftel auf USD 40,5 Mrd. an. Jedoch haben auch bei Alphabet hohe Investitionskosten den Gewinn geschmälert. Aufgrund des positiven Effekts der US-Steuerreform im letzten Jahr konnte noch ein Gewinn von USD 9,2 Mrd. verzeichnet werden. Dieser verringerte sich in diesem Jahr auf USD 7,1 Mrd.

Insgesamt sind die hohen Umsatzzahlen nach wie vor auf das Werbegeschäft von Google zurückzuführen. Dieses steuerte knapp USD 34 Mrd. zu dem Gesamtergebnis bei (plus 17 Prozent).

Auch Apple mit gestiegenen Kosten konfrontiert

Neben Amazon und Alphabet hat auch der amerikanische Technologiekonzern Apple (WKN: 865985 / ISIN: US0378331005) seine Quartalszahlen vorgelegt. Während Apple mit steigenden Kosten zu kämpfen hatte, konnten die Analystenerwartungen trotzdem übertroffen werden. Zwar fiel der Nettogewinn um 3 Prozent auf insgesamt USD 13,7 Mrd (USD 3,03), dies überstieg die Erwartungen jedoch immer noch um USD 0,19 pro Aktie. Der Umsatz des Konzerns stieg um 2 Prozent auf insgesamt USD 64 Mrd im bisherigen Jahr…

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Pressefoto Amazon

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei