Bildquelle: markteinblicke.de

Kurstreiber der gestrigen DAX-Rally waren einerseits eine freundliche Wall Street, wo die US-Indizes ihre Rekordjagd zunächst fortsetzten und andererseits ein überraschend deutlicher Anstieg des ZEW-Indikators. Allerdings reichte die Kraft nicht für einen Ausbruch über die 13.300er-Marke per Schlusskurs, weshalb sich das Chartbild kaum verändert hat. Das bedeutet:

Noch haben die Kurse auf der Oberseite keine freie Bahn für einen Sprint ans amtierende Rekordhoch bei 13.597 Punkten. Denn dafür muss im nächsten Schritt auch der Sprung über die 13.300er-Marke per Schlusskurs gelingen. Für die Unterseite gilt dagegen:

Nachdem US-Präsident Donald Trump gestern Abend erneut die Handelspolitik der EU kritisierte und die asiatischen Märkte von den Unruhen in Hongkong belastet werden, richten sich die Blicke weiter auf die Haltezone zwischen 13.170 und 13.204 Punkten. Sollten die Kurse sogar zu einem größeren Pullback ausholen, bieten sich auch die Haltestellen bei 13.000 (inklusive kleiner Kurslücke) und 12.900 bzw. 12.800 als Unterstützungen an.

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC64LR XM3B81
Basispreis 11.624,15 14.861,16
Knock-out-Schwelle 11.624,15 14.861,16
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 8,15 8,08
Kurs1) 16,29 16,46

1)Uhrzeit: 13.11.2019 08:23:22

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei