Bildquelle: Pressefoto K+S AG

K+S (WKN: KSAG88 / ISIN: DE000KSAG888) konnte den Umsatz im dritten Quartal im Vergleich zum außergewöhnlich schwachen Vorjahresquartal um 8 Prozent auf 905 Mio. Euro erhöhen. Das operative Ergebnis verdoppelte sich auf 81 Mio. Euro.

Sinkende Kalipreise
Dem Kali- und Salz-Förderunternehmen machen dennoch weiterhin die sinkenden Kalipreise und umfangreiche Produktionskürzungen zu schaffen. Wegen der schwachen Nachfrage wird die Kaliproduktion nun insgesamt um 500.000 Tonnen verringert.

Schwacher Ausblick
Außerdem liefen die Geschäfte mit Auftausalz vor der Hauptsaison noch nicht rund. Der K+S-Vorstandsvorsitzende Burkhard Lohr prognostiziert deshalb für das Gesamtjahr 2019 nur noch ein leichtes Wachstum des operativen Gewinns von rund 650 Mio. Euro. Bisher wurde hier mit einem Ergebnis von 730 bis 830 Mio. Euro gerechnet.

Aktie unter Druck
Die schwachen Geschäftsaussichten schlugen sich auch im Aktienkurs von K+S nieder, der am Donnerstagvormittag um rund 2 Prozent nachgab (aktuell: 12,40 Euro). Damit könnte in Kürze das 13-Jahres-Tief vom Oktober bei 12 Euro getestet werden.

Short-Kandidat
Sollte dieser Haltebereich unterschritten werden, eröffnet sich weiteres Abwärtspotenzial bis zur runden 10-Euro-Marke. Die MDAX-Aktie bleibt weiterhin ein klarer Short-Kandidat.

Wer gehebelt von Kursverlusten der K+S-Aktie profitieren möchte, setzt beispielsweise auf entsprechende Hebelprodukte, wie diesen Mini Future Put (WKN: GA9A1V / ISIN: DE000GA9A1V6). Für Optimisten existieren ebenfalls genügend passende Produkte, wie diesen Mini Future Long (WKN: GB2Y8F / ISIN: DE000GB2Y8F1).

Bildquelle: Pressefoto K+S AG

 

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Die Topwerte im DAX sind E.ON (WKN: ENAG99 / ISIN: DE000ENAG999), Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060) und Vonovia (WKN: A1ML7J / ISIN: 659990). Im Fokus standen auch Henkel (WKN: 604843 / ISIN: DE0006048432) und der MDAX-Titel K+S (WKN: KSAG88 / ISIN: DE000KSAG888). Henkel verzeichnete in den ersten 9 Monaten einen deutlichen Gewinneinbruch. Einer der Gründe hierfür sind Umsatzeinbußen im konjunktursensiblen Klebstoffgeschäft. K+S machen weiterhin die sinkenden Kalipreise und umfangreiche Produktionskürzungen zu schaffen. Das Unternehmen kappte deshalb die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2019. […]

trackback

[…] Die jüngsten Geschäftszahlen von K+S (WKN: KSAG88 / ISIN: DE000KSAG888) haben Mut gemacht. So konnte der Umsatz in den ersten 9 Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2019 um 8 Prozent auf 3,0 Mrd. Euro gesteigert werden, und der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte sogar um 27 Prozent auf 481 Mio. Euro zu (Gewinn: 69 Mio. Euro, Vorjahr: 14 Mio. Euro). […]