Bildquelle: Pressefoto Daimler

US-Handelsminister Wilbur Ross lieferte nun einen Hoffnungsschimmer in Sachen mögliche Auto-Strafzölle, als er in einem Bloomberg-Interview Strafzölle auf Autoimporte aus Europa und Asien als vermeidbar bezeichnete.

Sowohl die Gespräche mit einzelnen Unternehmen über ihre Investitionspläne als auch die Verhandlungen mit den Regierungen liefen gut, erklärte Ross.

Auch sonst scheinen die europäischen Automobilkonzerne und Zulieferer nach einer Reihe von Gewinnwarnungen das schlimmste überstanden zu haben. Zumal sich insbesondre die jüngsten Quartalszahlen der deutschen Branchengrößen Volkswagen (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039), BMW (WKN: 519000 / ISIN: DE0005190003) und Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) sehen lassen konnten.

Anleger, die auf eine Erholung der Autowerte setzen, können einen Blick auf das HVB Open End Index Zertifikat auf den EURO STOXX Automobiles & Parts Index (WKN: HW91BH / ISIN: DE000HW91BH6) werfen.

Open End Index Zertifikat auf den EURO STOXX Automobiles & Parts Index
WKN HW91BH
ISIN DE000HW91BH6
Emissionstag 13. Dezember 2017
Produkttyp Index-/Partizipations-Zertifikate
Emittent HVB/UniCredit

 

Bildquelle: Pressefoto Daimler

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] sich die Daimler-Aktie (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) auf Erholungskurs. Auch weil mögliche US-Strafzölle auf Autoimporte aus Europa verhindert werden könnten. Der Sparkurs der Schwaben gefiel Anlegern dagegen weniger, genauso wie […]