Bildquelle: Pixabay / skeeze

Nachdem das britische Pfund im Vergleich zum US-Dollar Anfang September zeitweise unter die 1,20-US-Dollar-Marke absackte und damit auf den tiefsten Stand seit Ende 2016 fiel, konnte das Pfund wieder kräftig aufholen.

Dabei ging es für die Notierungen bis Mitte Oktober bis in den Bereich der 1,30-US-Dollar-Marke nach oben, woraufhin eine technische Verschnaufpause folgte. Grund für das wiedererstarkte Pfund dürfte sein, dass Großbritannien nicht, wie von Premierminister Boris Johnson versprochen, am 31. Oktober aus der Europäischen Union ausscheidet.

Möglich ist jetzt sogar eine weitere Brexit-Verzögerung, wenn die Labour-Opposition bei den vorgezogenen Parlamentswahlen am 12. Dezember an die Regierung käme. Das Brexit-Problem ist sozusagen nicht behoben, aber dafür verschoben, was aktuell für Entspannung sorgt. Sollte sich der jüngste Kursaufschwung des britischen Pfund fortsetzen, könnte in Kürze das bisherige 2019er-Jahreshoch vom März bei knapp 1,34 US-Dollar angesteuert werden.

Open-End-Turbo (Bull) auf GBP/USD
WKN GM2P1M
ISIN DE000GM2P1M0
Emissionstag 24. Mai 2018
Produkttyp Knock-Out Warrants
Emittent Goldman Sachs

 

Bildquelle: Pixabay / skeeze

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei