Bildquelle: markteinblicke.de

Um die aktuelle Situation im DAX zu beschreiben, hilft der Vergleich mit einem Wetterphänomen: Denn rund um die deutschen Blue Chips wirbeln die neuen Rekordmarken herum. So kletterte gestern bspw. der MDAX auf eine neue Bestmarke, und auch die US-Indizes erzielten die nächsten Allzeithochs, während es beim deutschen Leitindex, wie im Auge eines Wirbelsturms, nahezu windstill blieb. Konkret:

Ein Tageshoch bei 13.262 Punkten, ein -tief bei 13.194 Zählern und am Ende ein marginaler Abschlag von 0,08%, so die Eckdaten eines insgesamt eher spannungsarmen Handelstages. Damit bleibt die charttechnische Ausgangslage unverändert; erst nach einem Schlusskurs oberhalb des amtierenden Jahreshochs bei 13.374 Punkten kämen neue Long-Impulse in den Markt, die anschließend den Ausbruch in Richtung Allzeithoch möglich machen sollten.

Nach unten bleibt ebenfalls alles beim Alten: der erste Halt ist weiterhin zwischen 13.204 und 13.170 zu finden, wobei der gestrige Test mit dem Tagestief erfolgreich absolviert werden konnte. Sollten die Kurse jedoch noch einmal (wichtig: per Tagesschluss!) unter 13.170 abrutschen, stünden das Vorwochentief bei 13.044 sowie die runde 13.000er-Barriere als Auffangzonen für einen möglichen Rücksetzer bereit.

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC64LR DM8D19
Basispreis 11.635,50 14.820,75
Knock-out-Schwelle 11.635,50 14.820,75
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 7,95 8,50
Kurs1) 16,66 15,59

 

 

 

 

 

1)Uhrzeit: 27.11.2019 08:26:22

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei