Bildquelle: markteinblicke.de

Dass der DAX ohne die Unterstützung der Wall Street – in den USA wurde gestern bekanntlich Thanksgiving gefeiert – nicht unbedingt über die Stränge schlagen würde, war im Vorfeld bereits zu erwarten gewesen. Und tatsächlich kamen die Kurse kaum vom Fleck; der Index verharrte in einer engen Range zwischen dem Tageshoch bei 13.259 und dem -tief bei 13.216 Punkten. Das bedeutet:

Aus charttechnischer Sicht bleiben die deutschen Blue Chips weiterhin in der Schiebezone gefangen, die sich in den vergangenen drei Wochen herausgebildet hat und zwischen 13.300 auf der Ober- sowie 13.170 Punkten auf der Unterseite erstreckt. Neue Long-Impulse kämen dementsprechend erst oberhalb von 13.300 in den Markt, wobei der Ausbruch 1.) auf Schlusskursbasis erfolgen müsste und 2.) mit dem Sprung auf ein neues Jahreshoch oberhalb von 13.374 bestätigt werden sollte.

Nach unten steht dagegen die Verteidigung der Haltezone zwischen 13.204 und 13.170 Punkten im Vordergrund. Sollte der DAX diese Unterstützung per Schlusskurs reißen, könnte ein Test des Vorwochentiefs bei 13.044 bzw. der runden 13.000er-Schwelle nicht ausgeschlossen werden. Wichtig zu wissen: Ein trendbestätigendes Pullback, bspw. auf die runde Tausendermarke, würde unverändert ins bullishe Gesamtbild passen!

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC64LR DM8D19
Basispreis 11.637,12 14.817,94
Knock-out-Schwelle 11.637,12 14.817,94
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 8,43 8,04
Kurs1) 15,72 16,49

1)Uhrzeit: 29.11.2019 08:26:33

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei