Bildquelle: markteinblicke.de

Dank überraschend starker US-Arbeitsmarktdaten sprangen die deutschen Blue Chips am frühen Freitagnachmittag auf das Intraday-Top bei 13.171 Punkten und gingen später nur unwesentlich tiefer mit einem Plus von 0,86% ins Wochenende. Damit endete die erste Dezemberwoche einigermaßen versöhnlich (-0,5%), es bleibt jedoch ein Aber stehen:

Denn die Kurse haben den Sprung über das 2018er-Junihoch bei 13.170 Zählern per Tagesschluss erneut verpasst. Damit bildet sich auf diesem Niveau nun eine hartnäckige Hürde aus, über die der DAX unbedingt drüber muss – wenn es noch etwas werden soll, mit der Jahresendrallye! Die nächsten Kursziele wären im Anschluss unverändert bei 13.300/13.374 und beim Allzeithoch bei 13.597 Punkten zu finden, die Agenda für die neue Woche macht den Blick auf die Unterseite allerdings unvermeidlich:

Mit den Parlamentswahlen in Großbritannien und dem Stichtag für weitere US-Strafzölle auf chinesische Konsumgüter sowie den beiden Leitzinsentscheiden von Fed und EZB stehen gleich mehrere, kursbestimmende Termine im Wochenkalender. Dabei ist der erste Halt im DAX weiterhin bei 13.000 Punkten zu finden, in der zweiten bzw. dritten Verteidigungslinie stehen die Haltezonen bei 12.927/12.900 und 12.815/12.800 für einen Rücksetzer bereit!

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC64LR DM8D19
Basispreis 11.645,22 14.803,89
Knock-out-Schwelle 11.645,22 14.803,89
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 8,56 7,94
Kurs1) 15,40 16,58

1)Uhrzeit: 09.12.2019 08:32:32

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments