Bildquelle: markteinblicke.de

Nach einem schwachen Handelsstart ist beim DAX am Mittwoch wieder etwas Ruhe eingekehrt. Dabei konnte der Index einen Kursgewinn von 0,58 Prozent verzeichnen und sich so über die 13.100er-Marke nach oben arbeiten.

Das war heute los. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) bescheinigt der deutschen Konjunktur eine leichte Erholung ab dem nächsten Jahr. Das DIW prognostiziert für 2020 ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 1,2 Prozent und rechnet für 2021 mit einem Anstieg um 1,4 Prozent. Für das noch laufende Jahr 2019 wird ein Plus von weiterhin 0,5 Prozent erwartet. An der Börse konnte diese positive Konjunkturprognose heute aber nicht für einen deutlichen Kaufanreiz sorgen.

Viele Anleger warten offenbar erst einmal ab, wie es in Sachen Brexit und Strafzölle weitergeht. Am morgigen Donnerstag stehen die Neuwahlen in Großbritannien im Fokus. Von vielen wird hierbei eine Alleinregierung der Tories bevorzugt. Denn diese würde Boris Johnson eine ausreichende Mehrheit für das Austrittsabkommen bescheren, das es Großbritannien erlaubt, die EU Ende Januar kommenden Jahres zu verlassen. Mit Spannung wird auch der kommende Sonntag erwartet, für den neue Strafzölle auf chinesische Importe in die USA geplant sind. Zwar meldete das „Wall Street Journal“, dass die Maßnahme verschoben werde. Doch wie letztendlich entschieden wird, ist alles andere als sicher. Daher beobachten viele Anleger das Marktgeschehen vorerst nur von der Seitenlinie aus.

Das waren die Tops & Flops. Zu den größten Gewinnern im DAX gehörte am Mittwoch E.ON (WKN: ENAG99 / ISIN: DE000ENAG999) mit einem Kursplus von 2,68 Prozent. Die Aktie des Essener Energieversorgers konnte damit die jüngste Abwärtsbewegung vorerst stoppen.

Zu den wenigen Verlierern im DAX zählte vorübergehend Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060). Für die Aktie des Zahlungsabwicklers ging es zwischenzeitlich um mehr als 6 Prozent nach unten und ging mit einem Minus von 4,5 Prozent aus dem heutigen Handelstag. Für neuen Verkaufsdruck sorgte die Nachricht, dass sich immer mehr Hedgefonds gegen Wirecard positionieren und hier auf fallende Kurse setzen.

Das steht morgen an. Am morgigen Donnerstag wählt Großbritannien das britische Unterhaus. Von dem Ergebnis dieser vorgezogenen Neuwahlen dürfte entscheidend die weitere Brexit-Entwicklung abhängen. Daneben schauen Anleger auf den Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank. In den USA stehen dagegen die neuesten Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe (Vorwoche) im Fokus.

DAX Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC6548 / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DM8D14
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei