Bildquelle: markteinblicke.de

Auf ihren Notenbanksitzungen verhalten sich EZB und Fed erwartungsgemäß und damit Finanzmarkt-stabilisierend. Die Ausblicke fallen anlegerfreundlich aus: Die Fed sieht trotz signalisierter Zinspause grundsätzlich weiteren Senkungsspielraum. Aufgrund der Verschuldung und des schwachen Wachstums vieler Euro-Länder sowie einer hartnäckigen Inflationsschwäche ist eine Zinswende für die EZB so unwahrscheinlich wie fehlende Weihnachtsgeschenke auf dem Gabentisch. Überhaupt hat die neue Notenbankpräsidentin Lagarde ein neues moralisches, politisch korrektes Alibi für geldpolitische Üppigkeit: Das grüne Europa.

Auch unter Lagarde werden die Wunschzettel der Euro-Südländer und Finanzmärkte wohlwollend bearbeitet

Frau Lagarde präsentierte auf ihrer ersten, aber insgesamt letzten Sitzung der EZB des Jahres anhaltend schwache Wachstumsaussichten: 2019 1,2 statt 1,1 Prozent; 2020 1,1 statt 1,2 Prozent; 2021 und 2022 jeweils 1,4 Prozent. Und die nahezu unveränderten Inflationsprognosen der EZB – 2019 1,2 Prozent; 2020 1,1 statt 1,0 Prozent; 2021 1,4 statt 1,5 Prozent und 2022 1,6 Prozent – sind noch auf Jahre so weit weg vom Inflationsziel von zwei Prozent, dass die Leitzinsen bei null zementiert bleiben. Trotz leichten Hoffnungsschimmers überwiegen laut Lagarde die Abwärtsrisiken.

Daneben läuft die Druckbetankung mit Liquidität weiter. Seit November 2019 läuft das zweite Anleihen-Kaufprogramm in Höhe von 20 Mrd. Euro monatlich. Wichtig dabei: Es gibt kein festes Enddatum für die Aufkäufe. Die EZB wird den Teufel tun und diese Dauerschleife frühzeitig beenden. Müsste sie eine dritte Auflage der Anleihekäufe starten, hätte sie ein massives Rechtfertigungsproblem, das auch ihre bereits beschädigte Glaubwürdigkeit weiter untergräbt.

Insgesamt bleibt die stabilitätsmoralische Wende der EZB auch unter Christine Lagarde aus. Grundsätzlich verhindern Wachstums- und Inflationsschwäche sowie Überschuldung der Euro-Länder die Rückkehr zu einer Bundesbank-ähnlichen Geldpolitik.

Wer soll das bezahlen (den Green Deal), wer hat so viel Geld

Europa soll nach dem festen Willen der EU-Kommission zum grünsten Kontinent der Welt werden. Nicht zuletzt sollen damit Wachstumspotenziale geschaffen werden, um sich wirtschaftlich gegen Amerika und China wappnen zu können. Allerdings wird dieser epochale Green Deal, den die EU-Kommissionspräsidentin sogar mit der Mondlandung der Amerikaner vergleicht, sehr viel Geld kosten. Die Finanzierungswilligkeit der einzelnen EU-Staaten hält sich aber in Grenzen. Wer soll dann die Rechnung bezahlen?

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, aber hier hat der ehemalige EZB-Präsident Draghi in seinen letzten Amtstagen noch vorgesorgt. Das neue Anleiheaufkaufprogramm ist so üppig, dass die gesamte Neuverschuldung der Eurozone massiv überdeckt ist. So lassen sich die übervollen Spendierhosen für grüne Geldpolitik nutzen: Grün, grüner, EZB!

Es grünt so grün, wenn EZBs Blüten blühen

Klassischerweise hat eine Notenbank das Mandat, sich um Wachstum, Inflation und Beschäftigung zu kümmern, nicht mehr. Doch spätestens 2012 kam das europäische Schuldenmanagement hinzu. Und jetzt scheint gemäß der Strategieüberprüfung der EZB bis Ende 2020, die auch den Klimawandel zum Thema hat, die nächste, die grüne Mandatserweiterung zu kommen. Klimaschutz ist unbestritten wichtig. Interessanterweise hat auch Frau Lagarde darauf hingewiesen. Aber er ist nicht Aufgabe der EZB. Die Verantwortung für Klimapolitik, die in die wirtschafts- und gesellschaftspolitische Ordnung eingreift, haben Regierungen und Parlamente zu tragen, auch weil sie sich dafür bei Wählern rechtfertigen müssen. Dennoch scheinen immer mehr politisch Verantwortliche der Meinung zu sein, dass die geldpolitische Rettungseuphorie nicht bei der Finanzwelt aufhören, sondern sich beim Klima fortsetzen sollte.

Wird die EZB zur klimapolitischen Allzweckwaffe, ist der Rückweg zu einer restriktiven Geldpolitik auf unabsehbare Zeit verbaut. Denn Europa soll ja erst 2050 klimaneutral werden. Und mit welchem Optimismus ist davon auszugehen, dass sie nicht auch noch für weitere Projekte eingesetzt wird? Wird sie demnächst die europäische Überproduktion von Autos oder Kühlschränken aufkaufen, die dann auf ausrangierten Flugplätzen ähnlich verrosten wie US-Flugzeuge in der Wüste Arizonas.

Am Ende ist die Notenbank nicht mehr unabhängig, sondern nur noch der Erfüllungsgehilfe des (sozial-)politischen Zusammenhalts Europas.

EZB wird zum Pop-Star des Mainstream

Es ist nicht zu erwarten, dass diese Einwände besondere Beachtung finden. Im Gegenteil, die EZB wird gerade wegen ihrer grünen Mandatserweiterung populär. Denn sie tut das moralisch und politisch korrekte, oder einfach nur das Gute. Für eine saubere Umwelt müssen doch alle eingespannt werden. Aus dieser, dem Mainstream gefallenden, Rolle kann die EZB nie mehr entkommen.

Noch günstigere Zinsen für „grüne“ Finanzaktivitäten und der Ankauf von Öko-Bonds sind die nächsten Schritte der EZB.

Im Vergleich zur EZB ist die Fed fast langweilig

Nach drei aufeinander folgenden Zinssenkungen scheint die US-Notenbank genug für die US-Konjunktur getan zu haben. Sie lässt ihre Leitzinsen gemäß einstimmiger Entscheidung unverändert. Daneben zerstreut Fed-Chef Powell weitere Zinssenkungsphantasien mit unveränderten, nicht gestutzten Wachstumsprognosen. Und tatsächlich hat sich die Rezessionswahrscheinlichkeit innerhalb der nächsten 12 Monate laut Federal Reserve Bank of New York von 37 Prozent im August auf aktuell 24 Prozent zurückgebildet, fällt damit historisch allerdings immer noch vergleichsweise hoch aus.

Die Handelskonflikte verschaffen der Fed durchaus weiteren Zinssenkungsspielraum. Ein „Phase-Eins“-Abkommen wäre zwar ein erster Durchbruch, doch bleibt der US-chinesische Handelskrieg ein Handicap auch für die US-Konjunktur. Laut überarbeiteten Zinsprojektionen der Fed – „Dot Plot“ genannt – soll der US-Notenbankzins bis Ende 2020 zwar zunächst auf dem aktuellen Niveau verharren, bevor frühestens 2021 und 2022 jeweils eine Zinsanhebung geplant ist. Doch ist die Fed nicht dafür bekannt, Dinge in Stein zu meißeln. Die Überschuldung Amerikas auf Staats- aber auch privater Ebene und eine Wachstumsverlangsamung vertragen keine neuen Zinsrestriktionen.

Gleichzeitig macht sich die Fed über den gedämpften Preisdruck sorgen. Denn ihre Inflationsprognosen bleiben trotz eines historisch langen Aufschwungs unverändert. Zwar hat die US-Inflation mit aktuell 2,1 Prozent die für die Fed kritische Preisschwelle erreicht. Doch hat sich das amerikanische Lohnwachstum als gefürchteter Inflationstreiber zurückgebildet. Die Produktivitätsfortschritte über Digitalisierung wirken sich immer mehr aus.

Ebenso wirken sich lethargische Ölpreise mildernd auf die Preisentwicklung aus. Inflationierende Ölpreisanstiege angesichts bis März 2020 ausgeweiteter Förderkürzungen der OPEC+ (mit Russland) sind wegen einer US-Ölproduktion auf Rekordniveau nicht zu befürchten. Da ebenso die aktuelle Ölpreisstärke im Vorjahresvergleich wegen des markanten Preis-Kollapses Ende 2018 über das Winterhalbjahr zunehmend abebbt, sind US-Inflationsraten oberhalb der für die Fed kritischen Preisschwelle von zwei Prozent nur ein vorübergehendes Phänomen.

Die Finanzmärkte erwarten für das kommende Jahr bis zu zwei Zinssenkungen, bevor sich der US-Notenbankzins dann bis Anfang 2022 bei rund 1,25 Prozent einpendelt.

Selbst in puncto Anleiheaufkäufe hält sich die Fed eine Hintertür offen. Laut Fed-Chef Powell könne man auch Staatsanleihen mit Laufzeiten von länger als einem Jahr aufkaufen.

Marktstimmung – Ein bisschen Handels-Frieden

Großbritannien hat gewählt und Premierminister Johnson und seine Conservative Party mit absoluter Mehrheit im Amt bestätigt. Einer Zustimmung des britischen Parlaments zu Johnsons Brexit-Deal noch vor Weihnachten steht damit nichts im Weg. Da der Brexit mindestens mit einem Deal, also ohne schmutzige Scheidung, enden wird, ist die Kuh erst einmal vom Eis. Sicher dauern die anschließenden Handelsgespräche lange und sie sind zäh und bergen zwischenzeitliche Unsicherheiten. Doch immerhin bleibt der befürchtete Wirtschaftsschock in Europa aus.

In der Handelsfrage sind die Finanzmärkte entzückt. Gerüchten zufolge haben sich Amerika und China auf einen vorläufigen Deal (Phase Eins) geeinigt. Weitere US-Zölle auf chinesische Waren am 15. Dezember sind damit abgewendet. Auch bestehende US-Zölle auf chinesische Waren sollen halbiert werden. Im Gegenzug verpflichtete sich China zu verstärkten Käufen von US-Agrargütern. Zusätzlich gelobt Peking ein härteres Durchgreifen in puncto Diebstahl geistigen Eigentums, was allerdings schwer zu überprüfen ist.

Während Trump im Wahljahr 2020 keine Verschlechterung der US-Konjunktur gebrauchen kann, unterstreicht der vierte Rückgang der Exporte in Folge – Bestellungen aus den USA lagen 23 Prozent unter Vorjahresniveau – den zunehmenden Dynamikverlust der chinesischen Wirtschaft. Auch wenn der US-chinesische Konflikt trotzdem virulent bleibt, da wichtige Handelsfragen – u.a. Chinas Industriesubventionen – auf eine „Phase Zwei“ verschoben wurden, ist die Eskalationsspirale allerdings zunächst durchbrochen.

Insgesamt steigt die Hoffnung, dass sich das wirtschaftspolitische Umfeld in naher Zukunft verbessert. Hierzu trägt u.a. das Tauwetter in der nordamerikanischen Handelswelt bei, nachdem die USA, Mexiko und Kanada das überarbeitete Freihandelsabkommen nun offiziell unterzeichnet haben.

Auch die vom ZEW unter Finanzanalysten ermittelten Konjunkturerwartungen haben ihre Schwächephase hinter sich gelassen. Besonders hoffnungsvoll stimmt, dass sie mit dem Anstieg auf plus 10,7 – höchster Stand seit Februar 2018 – nach minus 2,1 einen zaghaften Konjunkturoptimismus signalisieren. Gemeinsam mit einer Stabilisierung des ifo Geschäftsklimaindex trägt das zu einer fundamentalen Befestigung bei deutschen Aktien bei.

Eine Zustimmung des von Demokraten dominierten Repräsentantenhauses für eine Amtsenthebung Donald Trumps dürfte wegen den geringen Erfolgswahrscheinlichkeiten im von Republikanern dominierten Senat keinen Erfolg haben und insofern die politische Unsicherheit an den Aktienmärkten nicht erhöhen.

Aus Sentimentsicht üben sich Anleger in Zurückhaltung. Angesichts der Handelsrisiken wollen vor allem institutionelle Investoren ihre robusten Kursgewinne kurz vor Jahreswechsel nicht riskieren.

Charttechnik DAX – Alles im Lot

Bei fortgesetzter Stabilisierung trifft der Index an der Marke bei 13.450 Punkten auf ersten Widerstand. Bei Überwindung folgen die nächsten Barrieren bei 13.520 und danach bei 13.600. Kommt es zu Gewinnmitnahmen, trifft der DAX bei 13.375 und 13.250 auf erste Unterstützungen. Darunter warten weitere Haltelinien bei 13.200 und 13.190 Punkten.

Der Wochenausblick für die KW 51 – Aufwärtstrend beim ifo?

In Asien stabilisieren sich Chinas Industrieproduktion und Einzelhandelsumsätze auf niedrigem Niveau. In Japan bleibt die Industriestimmung laut Einkaufsmanagerindex bei weiterer Inflationsabstinenz verhalten. Insofern hält die Bank of Japan an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest.

In den USA gibt die Industrieproduktion für November weiter nach und der Einkaufsmanagerindex der Philadelphia Fed verspricht keine rasche konjunkturelle Beschleunigung. Immerhin zeigt sich der US-Immobiliensektor gemäß Baubeginnen und -genehmigungen stabil und auch das US-Verbrauchervertrauen ist laut University of Michigan robust.

In der Eurozone stabilisiert sich die Dienstleistungsstimmung, während der Gegenwind für die Industrie in Trippelschritten nachlässt. Inflationsdruck war auch im November nicht vorhanden.

In Deutschland setzt der ifo Geschäftsklimaindex seine zaghafte Stabilisierung auf niedrigem Niveau fort und auch der GfK Konsumklimaindex festigt sich weiter.

RobertHalverEin Beitrag von Robert Halver.

Robert Halver ist Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG. Das Haus mit Sitz in Unterschleißheim bei München ist eine der führenden Investmentbanken in Deutschland und Marktführer im Handel von Finanzinstrumenten. Halver beschäftigt sich seit 1990 mit Wertpapieren und Anlagestrategien.

Rechtliche Hinweise / Disclaimer und Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten der Baader Bank AG: https://www.roberthalver.de/Newsletter-Disclaimer-725.

Der obige Text/Beitrag spiegelt die Meinung des oder der jeweiligen Autoren wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments