Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Die jüngsten Entwicklungen im Nahen Osten sorgten für einen deutlich steigenden Ölpreis, verunsicherten Aktienanleger und ließen sogar den allgegenwärtigen Handelskonflikt kurzfristig in den Hintergrund rücken.

Eine länger anhaltende Eskalation im Konflikt zwischen den USA und dem Iran könnte auch der schwächelnden Konjunktur in Deutschland einen weiteren Schlag versetzen. Angesichts der politischen Entwicklungen dürften die in dieser Woche anstehenden Konjunkturindikatoren eine Randnotiz bleiben.

Mit Ausnahme des ISM-Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen in den USA und der November-Auftragseingänge für die deutsche Industrie geben sie kaum Aufschluss über die künftige Konjunkturdynamik der wichtigsten Volkswirtschaften. Zwar werden von beiden Indikatoren bessere Werte als im Vormonat erwartet, die Börsen bleiben jedoch zunächst vor allem politisch beeinflusst.

Sichere Häfen wie Gold, Bundesanleihen und die Währungen US-Dollar, Schweizer Franken und Japanischer Yen dürften gefragt bleiben.

Ein Kommentar von Carsten Mumm
Er ist Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel. Das Traditionshaus mit Sitz in Hamburg und München setzt auf qualifizierte und umfassende Beratung für vermögende Privatkunden, Unternehmer, Immobilienkunden und institutionelle Kunden.

Der obige Text/Beitrag spiegelt die Meinung des oder der jeweiligen Autoren wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Donner & Reuschel / Pressefoto Deutsche Börse AG

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments