Nemetsche
Bildquelle: Pressefoto © Norbert Steinhauser/SAP SE

Der Software-Konzern SAP (WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600) bleibt weiterhin auf Kurs, wie die jüngsten Geschäftszahlen zeigen. Dank des anhaltend starken Wachstums der Cloud-Sparte und der Übernahme des US-Marktforschers Qualtrics Anfang 2019 verbesserte sich der Umsatz im vergangenen Jahr um 9 Prozent auf 27,6 Mrd. Euro. Der um Sonder- und Währungseffekte bereinigte operative Gewinn legte 2019 um 11 Prozent auf 8,2 Mrd. Euro zu.

Wachstumstreiber Cloud-Geschäft
Wachstumstreiber war wieder einmal das Geschäft mit Software-Abonnements über das Internet. Der Cloud-Umsatz stieg bereinigt um 35 Prozent, während das traditionelle Geschäft mit Lizenzen und Wartung nur 1 Prozent über dem Vorjahr lag.

Personalumbau und Aktienboni
Hohe Ausgaben für den Personalumbau und Aktienboni für die Mitarbeiter drückten aber auf den Nettogewinn, der sich um 17 Prozent auf 3,4 Mrd. Euro verringerte. Etwa 4.000 Beschäftigte weltweit verließen den Software-Konzern gegen Abfindungen. Unter dem Strich nahm die Belegschaft jedoch um rund 4.000 auf insgesamt 100.330 Mitarbeiter zu.

Ziele angehoben
Die bisherigen Ziele für das laufende Jahr hob der mit einer Marktkapitalisierung von 150 Mrd. Euro wertvollste DAX-Konzern leicht an. Demnach sollen die Umsatzerlöse um 6 bis 8 Prozent auf 29,2 bis 29,7 Mrd. Euro steigen. Der bereinigte Betriebsgewinn soll sich um 8 bis 13 Prozent auf 8,9 bis 9,3 Mrd. Euro verbessern.

Hier liegen die nächsten Kursziele
An der Börse hat SAP am 22. Januar des laufenden Jahres wieder einmal ein neues Allzeithoch erreicht, bei 127 Euro, woraufhin ein Rücksetzer folgte (aktuell: 121,30 Euro). Charttechnisch gilt es also jetzt, über das historische Top nach oben auszubrechen, um ein neues Kaufsignal zu generieren.

In diesem Fall würden sich die nächsten Kursziele auf die runden Marken bei 130 und 140 Euro stellen. Die Aktie bleibt weiterhin eine klare Kaufempfehlung.

Anleger, die auf eine Fortsetzung der Kletterpartie der SAP-Aktie setzten und sogar überproportional von steigenden Kursen des DAX-Wertes profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: VF3S0F / ISIN: DE000VF3S0F5) auf der Long-Seite an. Pessimisten haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: VE568V / ISIN: DE000VE568V2) die Gelegenheit, auf fallende Kurse der SAP-Aktie zu setzen.

Bildquelle: Pressefoto © Norbert Steinhauser/SAP SE

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Im Fokus stand auch die Aktie von SAP (WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600). Nachdem der DAX-Konzern starke Zahlen für das vergangene Jahr präsentierte, stehen die Chancen gut, dass sich der vorangegangene Höhenflug der Aktie in Kürze […]

trackback

[…] der Coronavirus-Pandemie schraubt SAP (WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600) die Prognosen für 2020 herunter. Der im DAX und im TecDAX […]