Bildquelle: Pressefoto Google

Die Aktie von Alphabet (WKN: A14Y6H / ISIN: US02079K1079) geriet nach Bekanntgabe Zahlen zum vierten Quartal 2019, die am Montag nach dem US-Börsenschluss bekanntgegeben wurden, unter Verkaufsdruck.

Schwaches Umsatzwachstum
Angetrieben vom Werbegeschäft erhöhten sich die Umsatzerlöse im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwar um 17 Prozent auf 46,1 Mrd. US-Dollar. Dies war aber das schwächste Umsatzwachstum seit 5 Jahren. Analysten hatten mit 47 Mrd. US-Dollar Umsatz gerechnet.

Starke Konkurrenz
Das schwache Umsatzwachstum wirft wieder einmal die Frage auf, ob die Konzerntochtergesellschaft Google ihre vorherrschende Stellung im Online-Werbegeschäft auf Dauer behaupten kann. Der Konzern steht zum einen unter Druck von Seiten der US-Wettbewerbsbehörden. Zum anderen ist die Konkurrenz sehr stark. Schwergewichte der Branche wie Amazon (WKN: 906866 / ISIN: US0231351067) und Facebook (WKN: A1JWVX / ISIN: US30303M1027) bauen ihr Anzeigengeschäft international sukzessive aus.

Im Vergleich dazu schwächte sich Googles Wachstum in dieser Sparte im zurückliegenden Jahr ab. Der Vorstand von Alphabet macht dafür ungünstige Wechselkurseffekte und einmalige Änderungen im Angebotsportfolio verantwortlich.

Steigende Kosten
Ebenfalls kritisch gesehen werden die steigenden Kosten. Diese betrugen im vierten Quartal 36,8 Mrd. US-Dollar und lagen damit knapp 19 Prozent über dem Wert des vierten Quartals 2018. Alphabet stellt Tausende von Vertriebsmitarbeitern ein, baut neue Rechenzentren und steckt viel Geld ins Marketing. Trotz der hohen Kosten verbesserte sich der Quartalsgewinn um 19 Prozent auf 10,7 Mrd. US-Dollar. Branchenexperten hatten hier nur 8,8 Mrd. US-Dollar prognostiziert.

Positive Börsenbilanz
Trotz der nachlassenden Wachstumsdynamik fällt die Börsenbilanz von Alphabet weiterhin für Anleger sehr erfreulich aus. Das vergangene Jahr wurde mit einem satten Kursgewinn von 31 Prozent abgeschlossen. Seit Jahresanfang 2020 legte die Aktie noch einmal um rund 10 Prozent zu (aktuell: 1.302 Euro), wobei zuletzt Mitte Januar ein neues Allzeithoch bei 1.355 Euro markiert wurde.

Hier liegen die nächsten Kursziele
Genau dieses Top gilt es als Nächstes zu überwinden, um ein neues Kaufsignal zu generieren. Die nächsten Kursziele im Anschluss stellen sich auf die runden Marken bei 1.400 und 1.500 Euro. Die im Nasdaq 100 und S&P 500 gelistete Aktie bleibt weiterhin eine klare Kaufempfehlung im Technologiebereich.

Anleger, die auf eine Fortsetzung des Höhenflugs bei der Alphabet-Aktie setzten und sogar überproportional von steigenden Notierungen profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: MC2VYM / ISIN: DE000MC2VYM8) auf der Long-Seite an. Skeptiker haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: MC1E56 / ISIN: DE000MC1E565) die Gelegenheit, auf fallende Kurse der Alphabet-Aktie zu setzen.

Bildquelle: Pressefoto Google

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei