Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

In den USA lag der ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe bei 50,9 Punkten und übertraf damit die Expansionsschwelle von 50 – was eine steigende Industrieproduktion signalisiert. Unterhalb der Erwartungen lagen hingegen die Werte in China und Japan. Daran wird der derzeit wesentliche Unsicherheitsfaktor, die weitere Verbreitung des Coronavirus, deutlich.

Die bereits absehbare deutliche Konjunkturdelle beim größten Erdölimporteur der Welt im ersten Quartal, sorgte seit Anfang Januar für einen Preisverfall der Rohölnotierungen um über 20 Prozent auf 54,30 US-Dollar (Brent). Auch die chinesischen Aktienmärkte gaben in den letzten Tagen um bis zu 10 Prozent nach.

Mit steigender Anzahl der Infektionen, dürfte die Verunsicherung anhalten – wobei auch zunehmend negative Rückwirkungen auf die Konjunktur in der Eurozone drohen. Erst mit fallenden Neuerkrankungen ist mit einer Aufholung aufgeschobener Investitions- und Konsumentscheidungen und mit wieder steigenden Kursen an den internationalen Kapitalmärkten zu rechnen.

 

Ein Kommentar von Carsten Mumm
Er ist Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel. Das Traditionshaus mit Sitz in Hamburg und München setzt auf qualifizierte und umfassende Beratung für vermögende Privatkunden, Unternehmer, Immobilienkunden und institutionelle Kunden.

Der obige Text/Beitrag spiegelt die Meinung des oder der jeweiligen Autoren wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

 

Bildquellen: Donner & Reuschel / Pressefoto Deutsche Börse AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei