Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Immer stärker rücken nun auch die USA in den Blickpunkt der Rohölinvestoren, denn die dortige Fracking-Industrie braucht höhere Notierungen, um kostendeckend zu produzieren. Die Befürchtung ist, dass bei anhaltend niedrigen Rohölpreisen im ölproduzierenden Sektor die Kreditausfälle oder Unternehmenspleiten zunehmen.

Zu dem Corona-bedingten globalen Angebots- und Nachfrageschock kommt somit für Erdöl-produzierende Staaten eine weitere Belastung durch die Uneinigkeit zwischen der OPEC und Russland und den dadurch massiv gefallenen Ölpreisen hinzu. Damit steigen die Erwartungen an die Notenbanken, unterstützend einzugreifen. Nach der aktuellen „Not-Zinssenkung“ der Fed um 50 Basispunkte steht in dieser Woche die EZB im Fokus.

Viele Marktteilnehmer erwarten eine weitere Absenkung des mit derzeit -0,5 Prozent p.a. ohnehin schon negativen Einlagenzinssatzes für Banken. In einer Phase mit konjunkturell bedingt zu erwartenden steigenden Kreditausfällen würde dieser die Ertragslage der Banken jedoch weiter belasten und dürfte der Konjunktur kaum helfen. Es bleibt zu bezweifeln, dass dies die Kapitalmärkte beruhigen würde.

 

Ein Kommentar von Carsten Mumm
Er ist Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel. Das Traditionshaus mit Sitz in Hamburg und München setzt auf qualifizierte und umfassende Beratung für vermögende Privatkunden, Unternehmer, Immobilienkunden und institutionelle Kunden.

Der obige Text/Beitrag spiegelt die Meinung des oder der jeweiligen Autoren wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

 

Bildquellen: Donner & Reuschel / Pressefoto Deutsche Börse AG

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments