Bildquelle: markteinblicke.de

Der DAX 30 befindet sich übergeordnet weiterhin im Crash-Modus. Ernüchternd gilt es trotzdem festzustellen, dass eine Erholung bestenfalls in einem „flachen V“ stattfinden wird. Es wird keinen schnellen Rebound geben.

Das BIP-Wachstum wird in 2020 deutlich niedriger als zuvor erwartet ausfallen. Ebenso die globalen Unternehmensgewinne. Dies wird sich in der Berichtssaison ab Mitte April niederschlagen. Hohe Schwankungsbreiten & Volatilitäten werden am Aktienmarkt zu wiederkehrenden kurzfristigen und einschneidenden Rücksetzern führen. Die US-Fed hatte daher am Sonntag über Nacht erneut außerplanmäßig eingegriffen, um die Märkte zu stabilisieren.

Der Leitzins wurde um einen ganzen Prozentpunkt gesenkt. Zudem wurde ein Anleihekaufprogramm in Höhe von 700 Milliarden USD angekündigt. Diese Maßnahmen wurden aber gestern zunächst allerdings nicht von den Märkten honoriert. Die Lage wird sich aber nachhaltig erst mit einem umfassenden Rückgang der Corona-Fallzahlen entschärfen.

Es wird sich in den kommenden Handelstagen zeigen, ob sich die zarte Stabilisierung des gestrigen Tages nachhaltig fortsetzt. Der DAX 30 wird heute negativ starten. Die heutige Tagesbandbreite dürfte zwischen 8.967 und 8.261 tendieren. Die 8.152 erweisen sich als bisherige Supportmarke.

  • Nächste charttechnische Widerstände: 8.967, 9.226, 9.986
  • Nächste wichtige charttechnische Unterstützungen: 8.261, 8.152
  • Oberes Bollinger-Band: 14.601, Mittleres Bollinger-Band: 12.959 und Unteres Bollinger-Band: 11.316
  • 100-Tage-Linie: 12.966 und 200-Tage–Linie: 12.553 sowie: 38-Tage-Linie: 12.572
  • Indikatoren: MACD: neutral | RSI: neutral I Slow-Stochastik: überverkauft I Momentum: negativ
  • In Summe: neutral bis überverkauft
  • Volatilität (VDAX-NEW): 55,10
  • Die Eröffnung um 09:00 Uhr wird um die 8.700 erwartet
  • (Trailing-) Stop-Loss: 8.261, 8.150
DAX 30 Perf. Index ® | Technische Analyse vom 18.03.2020 | 120-Monats-Chart, Tagesbasis Schlusskurs vom Börsenvortag: 8.939 (17:45 Uhr) | Indikation: 8.703 (06:10 Uhr)

Primärtrend:              Aufwärtstrend ruckartig verlassen

Sekundärtrend:          Corona-Virus & Ölpreis-Schock

Tertiärtrend:              8.967 – 8.261


Ein Beitrag von Martin Utschneider
Er leitet die Technische Kapitalmarktanalyse der renommierten Privatbank „Donner & Reuschel“. Davor war er für eine namhafte österreichische Private Banking Adresse tätig. Er verfügt über umfassende Erfahrung in der Wertpapierbetreuung internationaler Private Banking- und Wealth Management-Klientel. Nebenberuflich ist er zudem für diverse zertifizierte Weiterbildungsakademien und eine Hochschule als Fachdozent und Prüfer tätig. Praktische Erfahrung im Bereich „Technische Analyse“ hat Herr Utschneider seit nunmehr knapp 20 Jahren. Seine Analysen finden im deutschsprachigen Raum (D, A, CH, FL, LUX) sehr große Beachtung. Zudem gehören auch an einige renommierte Medienvertreter (Print, TV, Radio…) zu den Empfängern. Er ist regelmäßig bei n-tv, welt (vormals n24) sowie DerAktionärTV Interviewgast und zählt aktuell zu den meist zitiertesten Experten seines Fachgebietes (Handelsblatt, Manager Magazin, Börsenzeitung, FAZ, SZ, Focus, Börse Online, Welt,…).

Der obige Text/Beitrag spiegelt die Meinung des oder der jeweiligen Autoren wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Quelle: Donner & Reuschel / Bildquelle: markteinblicke.de

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments