Bildquelle: Pressefoto Microsoft

Microsoft (WKN: 870747 / ISIN: US5949181045) könnte zu den wenigen großen Profiteuren der Coronavirus-Krise gehören, denn seit dem Ausbruch der Pandemie sind Cloud-Dienste und Home-Office-Lösungen besonders stark nachgefragt.

Gewaltiger Nutzungsanstieg der Microsoft-Cloud-Services
Diese Entwicklung spiegelt sich auch in einer neuen Meldung des US-Konzerns wider. Auf der entsprechenden Unternehmens-Website ist aktuell zu lesen, dass in der vergangenen Woche in Ländern, die zur Eindämmung der Virusausbreitung auf physische Distanzierung und Isolierung der Bürger setzen würden, ein Nutzungsanstieg der Microsoft-Cloud-Services um 775 Prozent zu beobachten sei.

Besonders hoch ist die Nachfrage bei den Diensten Microsoft Teams (mehr als 44 Mio. täglich aktive Nutzer und über 900 Mio. tägliche Besprechungsprotokolle), Windows Virtual Desktop (Nutzung habe sich mehr als verdreifacht) und Power BI (Anstieg um 42 Prozent in einer Woche).

Das Business-Analytics-Tool Power BI wird laut dem im Dow Jones gelisteten Konzern von den Regierungen unter anderem dazu verwendet, um Daten zu Covid-19 mit der Bevölkerung zu teilen. Der Microsoft-Chef Satya Nadella habe sich erfreut gezeigt, dass die Dienste von Microsoft zur Bewältigung der Krise beitragen würden.

Börsen-Highflyer
An der Börse gehörte Microsoft in den vergangenen Jahren zu den absoluten Highflyern im Technologiebereich und markierte immer wieder neue Allzeithochs, so zuletzt am 11. Februar dieses Jahres bei 175 Euro.

Es folgte ein scharfer Rücksetzer bis Mitte März auf in der Spitze 122 Euro. Seitdem konnten sich die Notierungen wieder bis in den Bereich der 135er-Marke nach oben arbeiten.

Gewinnpotenzial: +30 Prozent
Charttechnisch notiert die Aktie jetzt knapp über der 200-Tage-Linie (134 Euro). Kann dieser neue Aufwärtstrend verteidigt werden, liegt das nächste Kursziel bei 157 Euro, dem Zwischenhoch vom 3. März. Darüber würde dann wieder das Februar-Allzeithoch bei 175 Euro ins Visier rücken. Bis hierhin eröffnet sich ein mittelfristiges Gewinnpotenzial von aktuell 30 Prozent. Die Microsoft-Aktie bleibt weiterhin eine klare Kaufempfehlung.

Wer optimistisch ist und auf steigende Kurse der Microsoft-Aktie setzt und sogar überproportional von einem Kursanstieg profitieren möchte, schaut sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: VF6QPX / ISIN: DE000VF6QPX0) auf der Long-Seite an. Skeptiker haben Gelegenheit mit entsprechenden Hebelprodukten (WKN: VE7L99 / ISIN: DE000VE7L994) auch auf fallende Kurse der Microsoft-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Microsoft

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] besonders stark nachgefragt. An der Börse zeichnet sich bei der Microsoft-Aktie jetzt eine neue Aufholbewegung […]

trackback

[…] auf den meisten Rechnern der Welt läuft. Darüber hinaus hatte Microsoft unlängst eine erhöhte Nachfrage nach seinen Cloud-Lösungen gemeldet, während der Messaging-Dienst Skype für Konferenzen verwendet werden kann. Als Krönung […]