Bildquelle: Pressefoto Tesla

Die Aktie von Tesla (WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014) ist am Freitagvormittag mit einem beeindruckenden Kursplus von zeitweise über 16 Prozent in den Handel gestartet. Grund für das Kursfeuerwerk ist die Meldung, dass der Elektroauto-Hersteller trotz der Belastungen durch die Coronavirus-Krise mehr Fahrzeuge ausgeliefert hat, als von den meisten Branchenexperten erwarten worden ist.

Im ersten Quartal 2020 wurden rund 88.400 Autos an die Kundschaft gebracht. Das gab der US-Konzern am Donnerstag nach Börsenschluss in Amerika bekannt.

Prognosen übertroffen
Von Bloomberg befragte Analysten hatten im Schnitt nur mit 78.000 Einheiten gerechnet. Im Vorjahreszeitraum hatte Tesla 63.000 Autos ausgeliefert.

Neue Aufholbewegung
An der Börse setzte Tesla nach dem neuen Allzeithoch vom Februar bei 872 Euro bis zum 18. März auf 322 Euro zurück. Seitdem konnten sich die Notierungen wieder bis knapp unter die 500er-Marke nach oben arbeiten (aktuell: 486 Euro, +10 Prozent gegenüber dem Vortag).

Kräftiges Gewinnpotenzial
Sollte sich die neue Aufholbewegung fortsetzen, dürfte die Aktie mittelfristig wieder das vorangegangene historische Hoch ansteuern. Damit eröffnet sich aktuell ein Gewinnpotenzial von 79 Prozent.

Anleger, die von der Stärke von Tesla überzeugt sind, können mit einem Faktorzertifikat Long (WKN: MC2VNS / ISIN: DE000MC2VNS8) gehebelt von Kurssteigerungen profitieren. Pessimisten haben mit entsprechenden Short-Produkten (WKN: MC6JWD / ISIN: DE000MC6JWD7) die Möglichkeit, auf fallende Kurse bei Tesla zu setzen.

Bildquelle: Pressefoto Tesla

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] auch die Aktie von Tesla (WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014), die kräftig zulegen kann. Mit den neuesten Auslieferungszahlen hat der US-Konzern die Erwartungen der Analysten deutlich […]

trackback

[…] mehr halfen Tesla die starken Absätze. Im ersten Quartal 2020 wurden rund 88.400 Autos an die Kundschaft gebracht. Von Bloomberg befragte Analysten hatten damals im Schnitt nur mit 78.000 Einheiten […]