Bildquelle: markteinblicke.de

Verantwortlich für den zuletzt negativen Ölpreis ist die Tatsache, dass die Lagerkapazitäten in den USA ausgeschöpft sind. Zugleich wird aber deutlich mehr Öl gefördert wird, als verbraucht werden kann. So gesehen zahlen die Öl-Förderer und Produzenten bei einem negativen Ölpreis dafür, dass ihnen das Öl abgenommen wird. Der deutsche Leitindex wird heute negativ tendieren.

Die Welle schlechter Wirtschaftsnachrichten steht uns ebenfalls erst noch bevor. Es könnte sich nun ein ähnliches charttechnisches Muster wie bei der Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009 ergeben. Nach dem ersten Crash in den Monaten September und Oktober (2008) folgte eine kurzfristige technische Erholung. Diese mündete dann allerdings im Frühjahr 2009 in einen erneuten Absturz mit neuen Tiefständen. Erst nach diesem zweiten Einbruch erholte sich der Markt dann wieder nachhaltig.

Damit bleibt es dabei, dass sich die mögliche Erholung des DAX 30 bestenfalls in einem „flachen V“ ergeben wird. Es könnte sogar ein „langgezogenes W“ daraus werden. Von volkswirtschaftlicher Seite wird heute der ZEW-Konjunkturindex erwartet. Diesem wird ein spürbarer Rückgang prognostiziert. Der DAX 30 befindet sich weiterhin im Bärenmarkt. Betriebswirtschaftlich betrachtet könnten für 2020 die Gewinne der DAX 30-Unternehmen um mehr als 50 Prozent einbrechen.

Diese Zahlen kommen allerdings erst zeitversetzt auf uns zu. Die 10.761 Punktemarke erwies sich als intakter Widerstand präsentieren. Sicherungen und Stopps daher weiter beibehalten.

  • Nächste charttechnische Widerstände: 10.761, 11.032, 11.447
  • Nächste wichtige charttechnische Unterstützungen: 10.391, 10.138, 10.001, 9.701, 9.226, 9.065
  • Oberes Bollinger-Band: 11.048, Mittleres Bollinger-Band: 9.856 und Unteres Bollinger-Band: 8.664
  • 100-Tage-Linie: 12.210 und 200-Tage–Linie: 12.291 sowie: 38-Tage-Linie: 10.345
  • Indikatoren: MACD: noch neutral | RSI: neutral I Slow-Stochastik: neutral | Momentum: positiv
  • In Summe: übergeordnet neutral mit Tendenz zur Schwäche
  • Volatilität (VDAX-NEW): 42,97
  • Die Eröffnung um 09:00 Uhr wird um die 10.450 erwartet
  • (Trailing-) Stop-Loss: 10.391, 10.138, 10.001, 9.701, 9.226, 9.065
DAX 30 Perf. Index ® | Technische Analyse vom 21.04.2020 | 120-Monats-Chart, Tagesbasis Schlusskurs vom Börsenvortag: 10.676 (17:45 Uhr) | Indikation: 10.446 (06:55 Uhr)

Primärtrend:              „Flaches V“ / „langgezogenes W“

Sekundärtrend:          11.032 – 10.138

Tertiärtrend:              Test der 10.391


Ein Beitrag von Martin Utschneider
Er leitet die Technische Kapitalmarktanalyse der renommierten Privatbank „Donner & Reuschel“. Davor war er für eine namhafte österreichische Private Banking Adresse tätig. Er verfügt über umfassende Erfahrung in der Wertpapierbetreuung internationaler Private Banking- und Wealth Management-Klientel. Nebenberuflich ist er zudem für diverse zertifizierte Weiterbildungsakademien und eine Hochschule als Fachdozent und Prüfer tätig. Praktische Erfahrung im Bereich „Technische Analyse“ hat Herr Utschneider seit nunmehr knapp 20 Jahren. Seine Analysen finden im deutschsprachigen Raum (D, A, CH, FL, LUX) sehr große Beachtung. Zudem gehören auch an einige renommierte Medienvertreter (Print, TV, Radio…) zu den Empfängern. Er ist regelmäßig bei n-tv, welt (vormals n24) sowie DerAktionärTV Interviewgast und zählt aktuell zu den meist zitiertesten Experten seines Fachgebietes (Handelsblatt, Manager Magazin, Börsenzeitung, FAZ, SZ, Focus, Börse Online, Welt,…).

Der obige Text/Beitrag spiegelt die Meinung des oder der jeweiligen Autoren wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Quelle: Donner & Reuschel / Bildquelle: markteinblicke.de

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments