Bildquelle: Pressefoto Corning

Den Glasspezialisten Corning (WKN: 850808 / ISIN: US2193501051) hatte ich einige Jahre an Bord, aber vor gut sechs Monaten habe ich mich von diesem Investment getrennt. Trotz bester Zukunftsaussichten konnte das Unternehmen nicht mehr überzeugen und die unbestreitbar vorhandenen Chancen in Ergebnisse umsetzen. Ende Februar war dann Schluss für mich und die jüngsten Zahlen zum Verlauf des ersten Quartals 2020 machen wenig Hoffnung auf Besserung. Und das hat nicht nur mit Corona zu tun…

Ende Februar habe ich mich von Corning verabschiedet und das mit rund 65% Gewinn (inkl. Dividenden). Das klingt für knapp viereinhalb Jahre Investment nicht schlecht; allerdings stammte der Großteil der Rendite aus dem starken Kursanstieg in 2016 und ein bisschen auch noch aus 2017. Im Grunde hat sich der Kurs über drei Jahre hinweg kaum verändert, auch wenn die Schwankungsbreite durchaus beachtlich war.

Nun ist die Entwicklung des Aktienkurses nicht der entscheidende Gradmesser dafür, ob man mit seinem Investment richtig liegt oder nicht. Aber der Kurs bestätigte lediglich die operative Entwicklung des Unternehmens. Und hierin liegt die Enttäuschung.

Corning ist in fünf Sparten unterwegs: Display Technologies, Optische Kommunikation, Specialty Materials, Umwelttechnologien und Life Sciences. Und obwohl man viele zukunftsträchtige Felder bespielt, kann Corning nicht wirklich überzeugen. Ich verdeutliche das mal an den jüngst vorgelegten Zahlen zum ersten Quartal.

In Q1/20 ist der Umsatz ggü. Vorjahr um 16,1% gefallen, obwohl Corona ja nur 10 Tage einen Rolle gespielt hat. Q2/20 dürfte also viel schlimmer werden. Denn die Lieferketten für wichtige Kunden waren/sind unterbrochen und der Launch von Produktneuheiten wurden verschoben (z.B. bei Apple).

Umsatzentwicklung in Q1/20

Optical Communications, $791 Mio. (-12% ggü. Q1/19)
Display Technologies $751 Mio. (-6% ggü. Q1/19)
Specialty Materials $352 Mio. (-22% ggü. Q1/19)
Environmental Technologies $320 Mio. (-14% ggü. Q1/19)
Life Sciences $258 Mio. (+1%ggü. Q1/19)

Nur die kleinste der fünf Sparten (Life Scieneces) machte ein Umsatzplus (1%), alle anderen lagen teilweise zweistellig im Minus. Display Technologies ist seit Jahren ein Sorgenkind und verbrennt auch richtig Geld. Die Hoffnungssparte Speciality Materials, wo es um Gorilla Glas usw. geht, verlor am stärksten (-22%) Umsatz. Q2/20 wird hier keine Besserung bringen und eine starke Erholung sehe ich leider auch nicht.

Dividende ja, Aktienrückkäufe nein

Corning möchte angesichts der unsicheren Zeiten seine finanzielle Ausstattung stärken. Durchaus nachvollziehbar. Und hat seine Dividende bestätigt, während man die Aktienrückkäufe aussetzt. Obwohl der Aktienkurs vergleichsweise niedrig ist. Eine Entscheidung, die ich überhaupt nicht nachvollziehen kann. Das hätte ich genau umgekehrt gemacht, um Shareholder Value zu schaffen.

Meine Einschätzung

Corning bietet viele Top-Technologien, die für die Zukunft wichtig sind und gefragt sein/bleiben werden. Aber sie kriegen schon länger die PS nicht (mehr) richtig auf die Straße und daher war die Aktie auf Fünfjahressicht ein deutlicher Underperformer. Und ich sehe kaum Impulse, weshalb sich das in absehbarer Zeit ändern könnte/sollte…

Auf www.intelligent-investieren.net geht es weiter…

Kissig Ein Beitrag von Michael C. Kissig

Er studierte nach Abschluss seiner Bankausbildung Volks- und Rechtswissenschaften und ist heute als Unternehmensberater und Investor tätig. Neben seinem Value-Investing-Blog „iNTELLiGENT iNVESTiEREN“ verfasst Michael C. Kissig regelmäßig eine Kolumne für das „Aktien Magazin“.

Der obige Text/Beitrag spiegelt die Meinung des oder der jeweiligen Autoren wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Michael C. Kissig / Pressefoto Corning

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments