Bildquelle: Pressefoto Lufthansa
Lufthansa (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125), Volkswagen (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039), die Google-Muttergesellschaft Alphabet (WKN: A14Y6H / ISIN: US02079K1079) und Microsoft (WKN: 870747 / ISIN: US5949181045) gehörten in dieser Woche zu den Hot Stocks und dies nicht nur in Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Volkswagen

An diesem Montag, den 25. Mai, urteilten die obersten Zivilrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) zum ersten Mal über die Klage eines betroffenen Diesel-Volkswagen-Käufers. Im Fokus stand dabei die Frage, ob VW mit der illegalen Abgastechnik in Millionen Diesel-Fahrzeugen die Käufer vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat und ihnen Schadenersatz und wenn ja, in welcher Höhe zusteht. Der BGH kam zu der Auffassung, dass Volkswagen den vom Dieselskandal betroffenen Autobesitzern grundsätzlich zur Zahlung von Schadenersatz verpflichtet ist.

Die klagenden Käufer, die das Geld für ihr Pkw zurückerstattet haben möchten, müssen sich jedoch die gefahrenen Kilometer anrechnen lassen. Mit dem Urteil dürften die Weichen für die vielen Tausend noch laufenden Verfahren gegen den im DAX notierten Autobauer gestellt worden sein. Obwohl das BGH-Urteil ein echter Nackenschlag für VW ist, zeigte sich die Aktie zuletzt stabil und notiert damit aktuell rund 40 Prozent über den Tiefs vom März. Ein neues Kaufsignal würde es hier geben, wenn die Rückeroberung der 200-Tage-Linie (156 Euro) gelingt.

Unlimited Turbo-Optionsscheine Long auf Volkswagen
WKN CL96S4
ISIN DE000CL96S40
Emissionstag 15. Mai 2020
Produkttyp Unlimited Turbo-Optionsscheine
Emittent Société Générale

Lufthansa

Diese Nachricht macht den Aktionären der Lufthansa neue Hoffnung. Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) der Bundesrepublik Deutschland hat dem Stabilisierungspaket für die wirtschaftlich angeschlagene Airline zugestimmt. Auch der Konzernvorstand befürwortet das Paket, das Stabilisierungsmaßnahmen und Kredite im Volumen von bis zu 9 Mrd. Euro vorsieht. Nur der Aufsichtsrat zögert noch etwas aufgrund der EU-Vorgaben. Im Rahmen der Hilfsmaßnahmen werden unter anderem Stille Einlagen von bis zu 5,7 Mrd. Euro vom WSF in das Vermögen der Deutschen Lufthansa eingebracht.

Zudem wird der WSF im Rahmen einer Kapitalerhöhung Aktien zeichnen, um eine Beteiligung von 20 Prozent am Grundkapital der Lufthansa aufzubauen. Durch den größtenteils zum Erliegen gekommenen Flugverkehr in Folge der Coronavirus-Pandemie brach die Aktie der Lufthansa zwischen Januar und April in der Spitze um knapp 60 Prozent ein. In den zurückliegenden Wochen konnte sich der Kurs wieder stabilisieren und kurzfristig ergibt sich mit Blick auf den Start der Urlaubssaison Long-Potenzial. Verwässerungseffekte durch den Einstieg des Bundes und die langfristigen Folgen der Corona-Krise begrenzen das Aufwärtspotenzial jedoch.

Mini Future Bull auf Deutsche Lufthansa
WKN HW0R82
ISIN DE000HW0R828
Emissionstag 26. Mai 2020
Produkttyp Mini Future Bull
Emittent UniCredit

 

Alphabet

Alphabet hat vor kurzem einen Cloud-Deal mit dem US-Verteidigungsministerium abgeschlossen. Bei diesem Geschäft geht es vor allem um die Identifikation und Abwehr von Cyber-Bedrohungen. Die Google-Muttergesellschaft möchte hierbei der Behörde eine Netzwerküberwachung in Echtzeit und Zugriffskontrolle bereitstellen. Unter Einhaltung von strengen Sicherheitsvorkehrungen soll dabei gewährleistet werden, dass die Leistung und Zuverlässigkeit der bestehenden Cloud-Systeme nicht beeinträchtigt wird.

Nachdem Alphabet zuletzt nur durch ein groß angelegtes Sparprogramm Aufmerksamkeit erzeugte, statt sich auf Produktinnovationen und strategisch wichtige Übernahmen zu konzentrieren, kann der neue Cloud-Deal als Schritt in die richtige Richtung gewertet werden. Die Alphabet-Aktie konnte die Kursverluste vom Februar und März größtenteils wieder wettmachen. Neue Allzeithochs dürften in Kürze folgen. Die Aktie ist weiterhin ein empfehlenswertes Basis-Investment im Technologiebereich.

Mini Future Long auf Alphabet (C-Aktie)
WKN MF2BZE
ISIN DE000MF2BZE1
Emissionstag 27. April 2017
Produkttyp Mini Future Long
Emittent Morgan Stanley

Microsoft

Mit einem speziell zugeschnittenen Angebot bringt Microsoft die Cloud ins Gesundheitswesen. Die neue Cloud-Lösung ermöglicht es, dass verschiedene Dienste zusammenarbeiten. Für den US-Konzern ist das der erste Schritt, weitere auf bestimmte Branchen zugeschnittene Cloud-Lösungen anzubieten. So will Microsoft neben der Cloud für das Gesundheitswesen auch spezifische Clouds für die Bereiche Handel, Medien und Kommunikation auf den Markt bringen.

Auf diesem Wege sollen die in vielen Unternehmen bereits genutzten und individuell angepassten Dienste wie unter anderem Azure und Office 365 zusammenarbeiten können. Die neue Branchen-Cloud wird zunächst in einer Testphase für 6 Monate kostenlos angeboten. Im Herbst soll es dann genaue Informationen zu den Preisen und der Produktzusammensetzung geben. Für Microsoft eröffnet sich durch das Bündeln von Produkten mit den Branchen-Clouds kräftiges Wachstumspotenzial, denn der Trend geht – nicht zuletzt wegen der Coronavirus-Pandemie – weiterhin klar in Richtung Digitalisierung.

Mini Future Zertifikat auf Microsoft
WKN TT10Y1
ISIN DE000TT10Y14
Emissionstag 20. April 2020
Produkttyp Mini Future Long
Emittent HSBC Trinkaus & Burkhardt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Lufthansa

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments