Bildquelle: Pixabay / carmule

Die US-Juwelierkette Tiffany (WKN: 872811 / ISIN: US8865471085) hat ihre Aktionäre am Dienstag mit den neuesten Zahlen zum ersten Geschäftsquartal geschockt. Die Coronavirus-Pandemie ließ den Umsatz im Zeitraum von Anfang Februar bis Ende April gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 45 Prozent auf 556 Mio. US-Dollar einbrechen. Dabei stand unter dem Strich ein Verlust von 65 Mio. US-Dollar zu Buche, nachdem im Vorjahr noch ein Gewinn von 125 Mio. US-Dollar erzielt wurde.

Tiffany musste wegen der Pandemie viele Geschäfte schließen. Doch wie heftig sich dies auf die Geschäftszahlen auswirken würde, war vielen nicht klar. So wurden die Prognosen vieler Wall-Street-Analysten zum ersten Geschäftsquartal deutlich unterboten.

LVMH-Übernahme: Tiffany-Chef zeigt keine Zweifel

Was die geplante Übernahme durch den Pariser Luxusgüterkonzern LVMH (WKN: 853292 / ISIN: FR0000121014) anbelangt, konnte der Tiffany-Chef Alessandro Bogliolo die Aktionäre dagegen wieder beruhigen. Bogliolo zeigte keine Zweifel daran, dass die für November vereinbarte Übernahme durch LVMH umgesetzt wird. „Ich bin zuversichtlich, dass Tiffanys beste Tage noch vor uns liegen und ich bin begeistert, dass wir diese Reise mit LVMH an unserer Seite antreten“.

Im Vorfeld sorgten Berichte für Unruhe bei den Aktionären, dass LVMH es in Erwägung zieht, die 16 Mrd. US-Dollar schwere Transaktion abzublasen oder dass LVMH den Deal nachverhandeln will. Bogliolo zufolge geht es jedoch voran. Die ersten kartellrechtlichen Genehmigungen seien bereits eingeholt worden.

Die Erleichterung über die Aussagen zur geplanten Übernahme haben sich am Dienstag auch in der Kursentwicklung der Aktie von Tiffany niedergeschlagen. Trotz des hohen Verlustes im ersten Geschäftsquartal kann die Aktie das Kursniveau vom Vortag verteidigen (-0,2 Prozent, 107,18 Euro).

LVMH-Chart: Börse Stuttgart

LVMH vor neuem Kaufsignal

Bei der Aktie von LVMH steht am Dienstagnachmittag zwischenzeitlich ein Kursgewinn von 0,4 Prozent zu Buche (397,85 Euro). Damit steht die Aktie jetzt kurz vor einem neuen Kaufsignal, denn das Allzeithoch vom Januar bei 439 Euro ist in Schlagreichweite gerückt. Gelingt der Ausbruch nach oben, eröffnet sich ein mittelfristiges Gewinnpotenzial bis zur nächsten runden Marke bei 500 Euro.

Anleger, die auf weitere Kursgewinne bei LVMH setzen wollen, können mit einem Mini-Future Long  (WKN: MC8DEP / ISIN: DE000MC8DEP8) gehebelt von Kursgewinnen profitieren.

Bildquelle: Pixabay / carmule

5 1 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Christian Dior und Moët Hennessy auf einem hohen Niveau verbleiben. Darüber hinaus soll die Übernahme der US-Juwelierkette Tiffany & Co bald über die Bühne gehen. Ob und wann diese zustande kommt […]