Bildquelle: Deutsche Bank / Pixabay / JamesQube

Die Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) will das bisherige Kostensenkungsprogramm konsequent fortsetzen. Im Fokus steht dabei jetzt auch das ausländische Privatkundengeschäft.

Laut dem DAX-Konzern wird das Geschäft mit vermögenden Kunden in Italien, Spanien, Belgien und Indien mit der Vermögensverwaltung zusammengeführt und in einer neuen Einheit verschmolzen. Laut dem „Handelsblatt“ rechnet das Geldhaus mit Einsparungen von 100 Mio. Euro.

Weitere Filialschließungen

Auch im deutschen Privatkundengeschäft will die Deutsche Bank verstärkt auf die Kostenbremse treten. Dem Handelsblatt zufolge gibt es im Konzernvorstand Gedankenspiele, das Filialnetz von der Deutschen Bank und der Tochter Postbank zu „optimieren“. Dabei soll es um weitere Filialschließungen gehen und um Überlegungen, langfristig einzelne Standorte von Postbank und Deutscher Bank zusammenzulegen.

Möglich dabei seien zum Beispiel „Shop-in-Shop“-Konzepte, bei denen in einer Postbank-Filiale auch eine Anlaufstelle das Privatkunden der Deutschen Bank zu finden ist. Die Deutsche Bank wollte sich zu den möglichen Maßnahmen bisher noch nicht äußern.

Neue Aufhol-Rallye

An der Börse markierte die Deutsche Bank Mitte März ein Allzeittief bei 4,45 Euro. Es folgte eine neue Aufhol-Rallye, im Zuge der die Notierungen bis Mitte Juni zurück in den Bereich der 8-Euro-Marke geklettert sind. Die nächsten Kursziele sind hier die Tops von Anfang Juni und vom Februar bei 9,20 Euro und bei 10,37 Euro.

Anleger, die auf einen Kursanstieg der Deutsche-Bank-Aktie setzten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: VP350E / ISIN: DE000VP350E8) auf der Long-Seite an. Wer von fallenden Notierungen bei der Deutschen Bank profitieren möchte, hat mit den passenden Short-Produkten (WKN: VE7HE9 / ISIN: DE000VE7HE94) die Gelegenheit, diese Strategie umzusetzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pixabay / JamesQube

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Am Montagmittag standen sich im DAX nur zwei Gewinnern 28 Titel mit Kursrücksetzern gegenüber. Die größten Verlierer waren dabei Lufthansa (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125), Deutsche Post (WKN: 555200 / ISIN: DE0005552004) und Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000). Die zunehmende Furcht vor einer zweiten Welle von Coronavirus-Infektionen hat am Montagmittag vor allem die Corona-anfälligen Aktien unter Druck gesetzt. Dazu gehörte unter anderem die Aktie der Lufthansa, die zeitweise um rund 4 Prozent nachgab. Im Fokus stand auch die Deutsche-Bank-Aktie (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008). Hier wurde am Montagmittag vorübergehend ein Kursminus von 2 Prozent verbucht. Die Deutsche Bank… Weiterlesen »

trackback

[…] Die Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) will das bisherige Kostensenkungsprogramm konsequent fortsetzen. Im Fokus steht dabei jetzt auch das ausländische Privatkundengeschäft. Laut dem DAX-Konzern wird das Geschäft mit vermögenden Kunden in Italien, Spanien, Belgien und Indien mit der Vermögensverwaltung zusammengeführt und in einer neuen Einheit verschmolzen. Laut dem „Handelsblatt“ rechnet das Geldhaus mit Einsparungen von 100 Mio. Euro. Mehr dazu hier. […]

trackback

[…] Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) konnte an der Börse in den vergangenen Monaten wieder kräftig […]