Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Die Handelswoche startete sehr euphorisch und konnte sich der 12.000er-Marke wieder annähern. Der Sprung darüber gelang ab Dienstag, doch danach verharrte der Markt eher in einer Seitwärtsphase und brachte ein Unternehmen in den Fokus der Anleger: Wirecard.

Doch zuvor startete der DAX erst einmal bei rund 11.600 Punkten am ersten Handelstag. Mit einem so genannten „Intraday-Reversal“ legte er zugleich am Montag den Grundstein für die weiteren Aufschläge am Dienstag und Mittwoch.

Eine solch dynamische Marktumkehr ist von einem Umdenken der Marktteilnehmer geprägt und zieht oftmals weitere Käufer an, so dass sich der Montag letztlich als „Bärenfalle“ im Chartbild entpuppte.

Darauf folgten ab Mittwoch keine weiteren dynamischen Bewegungen, die Volatilität nahm ab und im Vorfeld des großen Verfallstages an den Terminbörsen wurde Zurückhaltung geübt. Auch wenn das Volumen am Hexensabbat (so wird der dreifache Verfallstag genannt) selbst gewohnt hoch war, schwankte der Gesamtmarkt mit 128 Punkten extrem wenig. Es scheint, dass bereits der Großteil der Marktteilnehmer ihre Termingeschäfte im Vorfeld auf diesen Handelsbereich hin ausgerichtet hatten.

Von daher sah man im Chartverlauf dieser Woche eine stark abnehmende Schwankungsbreite und ein „Einlaufen“ in folgenden Bereich:

DAX-Entwicklung in der KW25/2020
DAX-Entwicklung in der KW25/2020

Damit hatte die Volatilität bis Freitag merklich abgenommen, was erfahrungsgemäß nicht von Dauer sein sollte und aus meiner Sicht dem Verfallstag geschuldet war.

Im großen Chartbild spitzt sich daher die Situation zu und läuft auf Sicht von einigen Tagen oder gar Wochen auf eine größere Bewegung hinaus:

Big Picture im DAX

 

Im Ausblick widme ich mich gleich den Marken, an denen weitere Szenarien greifen könnten.

Verwerfungen und Überraschungen gab es indes bei der Wirecard AG. Das Unternehmen sollte am Donnerstag die bereits mehrfach verschobenen Konzernergebnisse für das Jahr 2019 vorlegen. Im Vorfeld stieg die Aktie entsprechend an, doch der Schock folgte wenig später für alle Aktionäre. Der Konzernbericht konnte nicht vorgelegt werden, weil die Wirtschaftsprüfer von EY das Testat für den Jahresabschluss letztlich verweigerten. Es geht vorrangig um 1,9 Milliarden Euro, über dessen Verbleib der Nachweis fehlt. Damit stehen und fallen Unterstützungen von Banken bezogen auf Kredite und natürlich das Image des Unternehmens.

Für die Wirecard-Aktien gab es daher hohen Verkaufsdruck an den verbleibenden beiden Handelstagen der Woche. In Summe verlor der Wert bis zum Tief rund 80 Prozent und verlor damit drei Viertel des Börsenwertes binnen zwei Tagen bzw. zehn Milliarden Euro an Marktkapitalisierung. Dies sieht im Chartverlauf wie folgt aus:

 

Wirecard-XETRA-Verlauf von Tradesignal
Wirecard-XETRA-Verlauf von Tradesignal

 

Damit könnte das Unternehmen seinen DAX-Platz verlieren. Die Chronologie und Parallelen zu anderen Skandalen sind in diesem Interview aufgearbeitet: youtube-Interview

 

 

 

Blicken wir auf die Handelstage, so sieht man zwar eine positive Wochenentwicklung, jedoch eine stark abnehmende Dynamik der Kurse:
Handelstage DAX der KW25
Handelstage DAX der KW25
Der Juni ist wieder in der Gewinnzone angekommen und weist ein Kursplus auf Monatssicht auf. Was bedeutet dies für die neue Handelswoche und an welchen Marken sollte man aufmerksam sein? Neben der täglichen Vorbereitung, die ich hier und auch per E-Mail streue, habe ich folgende Szenarien ausgearbeitet.

-> Erhalte meine tägliche Marktvorbereitung als E-Mail

 

Wie bereits aufgezeigt, spitzt sich das große Chartbild im DAX zu. Hier kann man weitere Trendlinien einfügen, die eine Entscheidung beziehungsweise eine größere Bewegung in den kommenden Tagen erahnen lassen:
Dreieck im Big Pictures des DAX
Dreieck im Big Pictures des DAX
Konkret schaue ich dabei auf die noch offenen GAPs im XETRA-Chart, welche uns seit einigen Tagen begleiten. Auf der Oberseite steht hierbei die 12.530 im Fokus. Mit einem dynamischen Versuch am Donnerstag, über der 12.430 auszubrechen, wurde kurz deutlich, welches Momentum so ein Ausbruch mit sich bringen kann. Er scheiterte letztlich im Zuge der Wirecard-Querelen, hätte aber genau diese Marke getroffen, wenn das Wirecard-Thema nicht präsent gewesen wäre. Denn der Verlust dieser Einzelaktie hat den DAX rund 80 Punkte gekostet beziehungsweise ihn um 80 Punkte gebremst. Schauen wir daher auf dieses GAP und das GAP auf der Unterseite:
 
GAPs im DAX
GAPs im DAX
Das größere GAP befindet sich auf der Unterseite und dürfte mehr Dynamik mit sich bringen. Hierbei gilt es auf die Unterseite der Range der letzten Handelstage zu achten, welche immer wieder um 12.130 bis 12.170 Punkte schnelle Reversals zeigten:
 
Ausbruchstrigger im DAX
Ausbruchstrigger im DAX
Daher könnte hier auf der Unterseite mit dem Bruch der 12.130 nicht nur die runde Marke von 12.000 angelaufen werden, sondern gleich das oben skizzierte GAP bis 11.911 Punkte. Die Rahmenbedingungen sind weiterhin angespannt, besonders mit dem Thema Corona. Hier verzeichnen wir weltweit bereits mehr als 8,5 Millionen Infizierte, wie die aktuelle Statistik von n-tv aufzeigt:
 
Blick auf Corona-Fälle
Blick auf Corona-Fälle
Ob wir bereits in der Vorbörse morgen ein erstes Anzeichen für weiter fallende Kurse entdecken, bliebt abzuwarten. Dieses Szenario gewichte ich jedoch stärker, da vor allem in der letzten Handelsstunde an der Wall Street und der entsprechenden US-Nachbörse die Indizes auf der Unterseite Druck verursachten.

Auf der Agenda für die neue Handelswoche stehen eine Vielzahl an Wirtschaftsterminen. Gleich am Montag spricht der Bundesbank Präsident Weidmann um 14.00 Uhr und 14.30 Uhr gibt es den Chicago Fed Aktivitätsindex zu begutachten. Weitere Reden aus dem EZB-Umfeld folgen am Nachmittag. Der Dienstag stellt den Markit PMI Index in den Vordergrund – 9.30 Uhr wird dieser für Deutschland veröffentlicht, parallel zum Einkaufsmanager des verarbeitenden Gewerbes und der Dienstleistungen. 10.00 Uhr folgt der Markit PMI und der zugehörige Einkaufsmanagerindex auf EU-Ebene und 10.30 Uhr selbiges für Grossbritannien sowie 15.45 Uhr für die USA. Der Mittwoch ist 10.00 Uhr zum ifo-Geschäftsklimaindex aus Deutschland spannend und 15.00 Uhr der Immobilienpreisindex aus den USA. Donnerstag werden 8.00 Uhr das Gfk Verbrauchervertrauen und 13.30 Uhr die EZB-Accounts veröffentlicht. 14.30 Uhr ist dann wieder die Zeit mit den meisten Wirtschaftsdaten aus den USA. Mit den Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung, den Auftragseingängen langlebiger Wirtschaftsgüter und dem Bruttoinlandsprodukt sind gleich mehrere Fakten zur Beurteilung der Amerikanischen Konjunktur einsehbar. Am Freitag werden 14.30 Uhr mit den persönlichen Einkommen, den Privatausgaben und dem PCE Kerndeflator weitere Daten vorgelegt. Den Wochenausklang bildet dann 16.00 Uhr das US-Verbrauchervertrauen der Uni Michigan, welches zusammen mit Reuters erstellt wird. Alle Prognosen dazu und die vorherigen Daten als Orientierung entnehmen Sie bitte folgendem Schaubild:
Termine in der Kalenderwoche 26/2020
Termine in der Kalenderwoche 26/2020
Kommen Sie mit dieser Handelsvorbereitung gut in den Sommer, schliesslich war Samstagnacht die Sommersonnenwende.
 
Viel Erfolg wünscht Ihnen vorab Ihr Andreas Bernstein (Bernecker1977)
 
 

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung.

 

 

Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.


andreasmuellerAndreas Bernstein ist unter dem Pseudonym „Bernecker1977“ als Trader, Referent und Coach seit 2001 aktiv. Er handelt seit rund 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs. Dabei basiert sein Trading auf Sentimentdaten und Charttechnik. Als studierter Diplom-Kaufmann streut Andreas Bernstein seine Erfahrungen u.a. auf wallstreet-online seit dem Jahr 2005 in den „Tages-Trading-Chancen“ ein und ist dort Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen.     Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments