Bildquelle: Pressefoto Thermo Fisher Scientific

Das nennt man gutes Timing: Gerade hatte der US-Laborausrüster Thermo Fisher Scientific (WKN: 857209 / ISIN: US8835561023) die die QIAGEN-Übernahme klargemacht, schon beflügelte die Nachfrage nach Tests infolge der Ausbreitung des Coronavirus die Geschäfte des deutsch-niederländischen Gendiagnostik- und Biotechnologieunternehmens. Forderungen nach einer Erhöhung des Angebots wurden laut.

Weitere Angebotserhöhung in Sicht?

Schließlich konnte QIAGEN (WKN: A2DKCH / ISIN: NL0012169213) dank COVID-19 sehr starke Ergebnisse zum zweiten Quartal 2020 vorlegen und einen optimistischen Ausblick auf das laufende dritte Quartal sowie das Gesamtjahr 2020 und 2021 liefern. Bei Thermo Fisher wurde man schließlich schwach und besserte nach.

Nun werden 43 statt 39 Euro für eine QIAGEN-Aktie geboten. Dies bringt das Volumen des geplanten Deals auf 11,3 Mrd. Euro, während die Mindestannahmeschwelle von 75 auf 66,67 Prozent gesenkt wurde. Nun war der US-Laborausrüster selbst mit der Vorlage neuer Zahlen an der Reihe.

COVID-19 sorgt für hohe Nachfrage

Thermo Fisher verzeichnete im zweiten Quartal einen Umsatzsprung im Vorjahresvergleich um 10 Prozent auf 6,92 Mrd. US-Dollar. Der bereinigte Gewinn je Aktie wurde sogar um 28 Prozent auf 3,89 US-Dollar gesteigert und lag damit deutlich über den durchschnittlichen Analystenschätzungen von 3,42 US-Dollar.

Laut Unternehmensangaben wurden rund 1,3 Mrd. US-Dollar an Umsätzen im abgelaufenen Quartal in Zusammenhang mit COVID-19 erzielt. Kein Wunder. Neben dem Händewaschen und dem sogenannten „Contact Tracing“ wird im Kampf gegen das Coronavirus besonders viel über das Testen gesprochen. Und dazu benötigt man nun einmal viel Laborausrüstung.

FAZIT

Während auch Thermo Fisher Scientific von einer hohen corona-bedingten Nachfrage profitieren konnte, ist es nicht ganz so sicher, dass das erhöhte Übernahmeangebot für QIAGEN ausreichen wird. Einige Anteilseigner fordern bereits ein höheres Angebot. Unabhängig davon bietet sich sowohl bei Thermo Fisher als auch bei QIAGEN einiges an Potenzial. Zudem sprechen die Langfristcharts für sich, insbesondere bei Thermo Fisher.

Anleger, die auf einen Aufwärtstrend der Thermo Fisher Scientific-Aktie setzten und sogar überproportional von steigenden Kursen profitieren möchten, schauen sich entsprechende Hebelprodukte (WKN: MC9SW5 / ISIN: DE000MC9SW58) auf der Long-Seite an.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Thermo Fisher Scientific

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] und Biotechnologieunternehmen QIAGEN (WKN: A2DKCH / ISIN: NL0012169213) die gescheiterte Übernahme durch den US-Laborausrüster Thermo Fisher Scientific (WKN: 857209 / ISIN: US8835561023) hinter […]