Bildquelle: Deutsche Bank / Pixabay / JamesQube

Die Aktie der Deutschen Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) ist am Mittwochmorgen mit einem deutlichen Plus von zeitweise rund drei Prozent in den Handel gestartet und setzt damit die Mitte März gestartete Aufholbewegung fort. Für Kursauftrieb sorgten die jüngsten Ergebnisse zum zweiten Quartal.

Hohe Rückstellungen

Dank höherer Einnahmen und verringerter Kosten hat sich der DAX-Konzern im zweiten Quartal in der Gewinnzone gehalten. Trotz hoher Belastungen durch drohende Kreditausfälle in der Coronavirus-Krise wurde vor Steuern ein Gewinn von 158 Mio. Euro verbucht. Für diese möglichen Kreditausfälle hatte die Deutsche Bank im zweiten Quartal 761 Mio. Euro zurückgelegt und damit fast fünfmal so viel wie im Vorjahreszeitraum.

Auch wenn die Rückstellungen für drohende Kreditausfälle im zweiten Quartal 2019 wesentlich niedriger ausfielen wurde damals noch ein hoher Verlust von 946 Mio. Euro verzeichnet. Dieser resultierte aus den immensen Kosten für den Konzernumbau.

Erwartungen übertroffen

Unter dem Strich verzeichnete die Deutsche Bank im zweiten Quartal 2020 einen Nachsteuergewinn von 61 Mio. Euro. Im Vorjahreszeitraum stand hier ein großes Minus von 3,1 Mrd. Euro zu Buche. Mit diesen Zahlen übertraf das Geldhaus die Erwartungen der Analysten.

„Wir haben in einem schwierigen Umfeld unsere Erträge gesteigert und unsere Kosten weiter gesenkt und sind auf einem guten Weg, alle unsere Ziele zu erreichen“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Christian Sewing.

Starkes Investment Banking

Zum positiven Ergebnis im zweiten Quartal hatte wieder einmal das in Verruf geratene Investment Banking beigetragen. Hier stiegen die Erträge im Jahresvergleich um 46 Prozent auf 2,7 Mrd. Euro. Im Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren und Währungen wurden die Einnahmen um 39 Prozent auf 2,1 Mrd. Euro erhöht. Im Emissions- und Beratungsgeschäft stiegen die Erträge sogar um 73 Prozent auf 639 Mio. Euro, da sich das Aktien- und Anleihen-Emissionsgeschäft stark verbesserte.

Kräftiges Gewinnpotenzial

Durch die kräftigen Kursgewinne seit Mitte März notiert die Aktie der Deutschen Bank (aktuell: 8,30 Euro) inzwischen wieder im Abstand von 14 Prozent über der 200-Tage-Linie und damit im Aufwärtstrend. Die nächsten Kursziele sind hier das Juni-Hoch (9,20 Euro) und das bisherige Jahreshoch vom Februar (10,37 Euro). Bis zur letztgenannten Zielmarke errechnet sich ein kurzfristiges Gewinnpotenzial von 25 Prozent.

Anleger, die auf einen Kursanstieg der Deutsche-Bank-Aktie setzten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: MC9QMX / ISIN: DE000MC9QMX5) auf der Long-Seite an. Wer von fallenden Notierungen bei der Deutschen Bank profitieren möchte, hat mit den passenden Short-Produkten (WKN: MF6W7W / ISIN: DE000MF6W7W5) die Gelegenheit, diese Strategie umzusetzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Deutsche Bank / Pixabay / JamesQube

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] der Analysten deutlich übertroffen. An der Börse setzt der DAX-Konzern jetzt die Mitte März gestartete Aufholbewegung […]

trackback

[…] die Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) geht es am Montagvormittag mal wieder kräftig nach unten. Für […]