Bildquelle: Pressefoto Google

Die Google-Muttergesellschaft Alphabet (WKN: A14Y6H / ISIN: US02079K1079) präsentierte am vergangenen Donnerstag die Geschäftszahlen zum abgeschlossenen zweiten Quartal. Diese sorgten bei vielen Anlegern für Enttäuschung. So verringerte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2 Prozent auf 38,3 Mrd. US-Dollar.

Sinkende Werbeeinnahmen

Der Gewinn brach sogar überproportional ein. Hier wurde im zweiten Quartal ein dickes Minus von 30 Prozent auf knapp 7,0 Mrd. US-Dollar verbucht (10,21 US-Dollar je Aktie). Das Quartalsergebnis wurde belastet durch höhere Kosten und sinkende Werbeeinnahmen während der Corona-Pandemie.

Alphabets Haupteinnahmequelle, das Anzeigengeschäft von Google, wurde in der Krise überraschend kräftig zurückgeschlagen. Zum ersten Mal in der 22-jährigen Firmengeschichte gingen die Erlöse hier zurück. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 verringerten sich diese um 8 Prozent auf 29,9 Mrd. US-Dollar.

Youtube-Geschäft weiterhin stark

Im abgeschlossenen Quartal waren aber auch positive Entwicklungen sichtbar, die dazu beitrugen, dass der gesamte Konzernumsatz nur leicht unter dem Vorjahresniveau lag. So verbesserten sich die Werbeerlöse der Video-Tochtergesellschaft YouTube um 6 Prozent auf 3,8 Mrd. US-Dollar.

In Googles Cloud-Geschäft legten die Umsatzerlöse sogar um 43 Prozent auf 3,0 Mrd. US-Dollar zu. Auf der anderen Seite erhöhten sich auch die Kosten des Konzerns, von 29,8 Mrd. auf 31,9 Mrd. US-Dollar, und das obwohl in einigen Geschäftssparten stark gespart wurde.

Anzeigengeschäft erholt sich

Finanzchefin Ruth Porat zeigte sich in einer Konferenzschalte mit Analysten nach der Präsentation des Geschäftsberichts zufrieden mit den Zahlen. Laut Porat hat sich das Anzeigengeschäft zum Ende des Quartals hin schon wieder erholt. Die wirtschaftliche Lage bleibe aber fragil.

Neue Aufholbewegung

Obwohl Alphabet mit den jüngst präsentierten Quartalszahlen die Markterwartungen übertraf, setzte die im S&P 500 und im Nasdaq 100 notierte Aktie zunächst zurück. Doch viele Anleger haben die wieder niedrigeren Kurse offenbar zum günstigen Einstieg genutzt, denn es folgte am Montag eine neue Aufholbewegung, im Zuge der es für die Notierungen zeitweise wieder um rund 1 Prozent nach oben ging.

Kursgewinn +19 Prozent jährlich

Sollte die Aufwärtstendenz anhalten, rücken wieder die Hochs vom Juli (1.388 Euro) und vom Februar (Allzeithoch bei 1.418 Euro) in den Fokus. Bis zu letztgenanntem Kursziel errechnet sich aktuell ein Gewinnpotenzial von rund 10 Prozent.

Die Chancen für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends stehen gut, denn langfristig konnte die Alphabet-Aktie voll überzeugen. Seit dem Börsengang im Jahr 2004 konnte der Kurs im Schnitt um 19 Prozent jährlich zulegen. Die Aktie ist damit eine klare Kaufempfehlung aus dem Technologiesektor.

Anleger, die auf eine Fortsetzung des Höhenflugs bei der Alphabet-Aktie setzten und sogar überproportional von steigenden Notierungen profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: MC89CE / ISIN: DE000MC89CE7) auf der Long-Seite an. Skeptiker haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: MF7970 / ISIN: DE000MF79708) die Gelegenheit, auf fallende Kurse der Alphabet-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Google

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments