Bildquelle: Pressefoto Teamviewer

Nach einem Rekordergebnis im ersten Quartal, das auf eine außergewöhnlich hohe Nachfrage nach Fernzugriffs- und Homeoffice-Lösungen aufgrund der Corona-Pandemie zurückzuführen war, konnte TeamViewer (WKN: A2YN90 / ISIN: DE000A2YN900) das Wachstum auch im zweiten Quartal fortsetzen.

Die Umsatzerlöse kletterten im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 21 Prozent auf 115 Mio. Euro. Der Nettogewinn wurde sogar um 58 Prozent auf 30 Mio. Euro gesteigert.

Nachfrage hält an

Die Zahlen zeigen laut dem Anbieter von Fernwartungs-Software für Screen-Sharing, dass die Nachfrage nach Konnektivitätslösungen trotz des Wirtschaftsabschwungs weltweit anhält. TeamViewer zufolge stiegen die Billings im abgelaufenen Vierteljahr um 45 Prozent auf 106 Mio. Euro an. Die TeamViewer-Software war per Ende Juni bereits mehr als 2,4 Milliarden auf Geräten installiert worden.

TeamViewer profitiert von Megatrends

Oliver Steil, Vorstandschef von TeamViewer, erklärte: „TeamViewer wächst weiterhin stark bei gleichzeitig hoher Profitabilität. Mit unseren strategischen Wachstumsinitiativen sind wir gut positioniert, um von Megatrends wie der Flexibilisierung der Arbeit und der weltweiten Digitalisierung zu profitieren. Unser Angebot für große Unternehmenskunden wird weiter gestärkt durch die Übernahme von Ubimax, dem führenden Anbieter von Wearable-Computing- und Augmented-Reality-Lösungen für Facharbeiter in der Industrie.“

Übernahme von Ubimax

TeamViewer hatte Mitte Juli die Übernahme von Ubimax angekündigt, womit der globale Marktführer für Industrie-4.0-Lösungen entstehen soll. Ziel ist es dabei, dass das Angebot für große Unternehmenskunden in den Bereichen Industrie 4.0 und Internet der Dinge deutlich erweitert wird. TeamViewer zufolge wird dadurch die Entwicklung neuer Anwendungsfälle vor allem in den Bereichen Datenanalyse und künstliche Intelligenz beschleunigt. Die Transaktion soll voraussichtlich im dritten Quartal 2020 abgeschlossen werden.

Prognose bestätigt

Die Jahresprognose hat TeamViewer am Dienstagmorgen bestätigt. Es werden demnach Umsatzerlöse von mindestens 450 Mio. Euro erwartet. Die Gewinnmarge (EBITDA-Marge) soll im Bereich von 56 Prozent liegen.

An der Börse hatte die Aktie von TeamViewer (aktuell: 47,23 Euro) am 9. Juli ein neues Allzeithoch bei 54,86 Euro markiert. Daraufhin setzten die Notierungen bis Anfang August zurück in den Bereich der 47er-Marke.

Hier liegt das nächste Kursziel

Trotz der jüngsten Konsolidierung notiert die TecDAX– und MDAX-Aktie noch immer in deutlichem Abstand über der 200-Tage-Linie (35,60 Euro) und damit im übergeordneten Aufwärtstrend. Das nächste Kursziel ist das Juli-All-Time-High bei 54,86 Euro. TeamViewer bleibt weiterhin einer der aussichtsreichsten Werte aus dem Technologiebereich.

Anleger, die von weiter steigenden Kursen bei TeamViewer überzeugt sind, können mit einem Mini-Future Long (WKN: MC90P6 / ISIN: DE000MC90P63) profitieren.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Teamviewer

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Anleger blickten am Dienstagmittag auch auf die im MDAX und im TexDAX notierte Aktie von TeamViewer (WKN: A2YN90 / ISIN: DE000A2YN900), die trotz starker Quartalszahlen zwischenzeitlich um über vier Prozent einbrach. TeamViewer wird zu Recht als großer Profiteur der Corona-Pandemie gehandelt, wie die neuesten Geschäftszahlen zum zweiten Quartal belegen. So wurde hier ein kräftiger Gewinnsprung verzeichnet. […]