Bildquelle: markteinblicke.de

Der Vermittler für private Baufinanzierungen Interhyp hat Daten von über 600.000 Finanzierungsabschlüssen von 2010 bis Ende Juni 2020 analysiert, um zu zeigen, wie sich der deutsche Immobilienmarkt in den vergangenen Jahren im Zuge der seit langem anhaltenden Niedrigzinsphase verändert hat.

Als erstes fällt auf, dass die Finanzierungsbedingungen deutlich günstiger sind. Gleichzeitig sind aber auch die Immobilienpreise in den vergangenen Jahren regelrecht in die Höhe geschossen. Laut Interhyp lagen in 2010 die Zinsen für zehnjährige Darlehen bei rund 4 Prozent pro Jahr, heute würden diese meist unter einem Prozent liegen.

Das immer weiter gesunkene Zinsniveau hat laut Interhyp dazu geführt, dass die Nachfrage nach Immobilien gestiegen ist. Der durchschnittliche Kaufpreis einer über Interhyp finanzierten Immobilie lag inklusive Nebenkosten im Jahr 2010 bei durchschnittlich 277.000 Euro, in 2019 bei 403.000 Euro und im 1. Halbjahr 2020 bei durchschnittlich 434.000 Euro. Im 1. Halbjahr 2020 lag die Steigerung bei mehr als 7 Prozent. Betrachtet man die durchschnittlichen Quadratmeterpreise ergibt sich eine Steigerung im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahresdurchschnitt um 6 Prozent (3.330 Euro 2020 im Vergleich zu rund 3.140 Euro 2019), so Interhyp.

Im Vergleich des Jahresdurchschnitts 2019 mit 2018 lag die Steigerung der Quadratmeterpreise nur leicht höher (bei rund 7 Prozent). Zwar gebe es regional und auch in den Monaten Unterschiede in der Preisentwicklung, und zum Teil auch temporäre Preisrückgänge, insgesamt überwiege aber die steigende Tendenz in 2020. Das spiegelt sich in den Baufinanzierungsanträgen wider, heißt es weiter.

„In der Coronakrise haben wir eine hohe Nachfrage nach Immobilien und Finanzierungen gesehen, auch wenn es Schwankungen in den Monaten gab“, sagt Jörg Utecht, Vorstandsvorsitzender von Interhyp. „Im März und April, kurz nach dem Allzeittief der Bauzinsen und zu Beginn der Coronakrise haben sich besonders viele Menschen zu einem Kauf und einer Finanzierung entschlossen.“

Auch aktuell gebe es sehr viele Anfragen nach Baufinanzierungen. „Die Coronakrise hat die eigene Wohnsituation stärker in den Fokus gerückt“, sagt Jörg Utecht. „Die hohe Nachfrage nach Finanzierungen im ersten Halbjahr trotz der Einschränkungen durch Lockdown und Abstandsregeln zeigt, dass sich die Menschen dem Thema Wohnen mehr zuwenden. Der Wunsch nach dem eigenen Zuhause und nach der damit verbundenen Sicherheit ist bei vielen gewachsen.“

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments