Bildquelle: Pixabay / Hans

Seit 1987 wird der „Earth Overshoot Day“ begangen. Dieser Tag soll verdeutlichen, wie sehr die Menschheit über ihre Verhältnisse lebt und wie viel mehr an Ressourcen verbraucht werden als uns in einem Jahr zur Verfügung stehen würden. So misst dieser Tag, wann genau der weltweite Verbrauch nachwachsender Ressourcen die Möglichkeiten der Erde zur Reproduktion dieser Ressourcen innerhalb eines Jahres übersteigt.

Knappe Ressourcen

Dank Corona gab es in diesem Jahr eine Sensation zu bestaunen. Grund zur Freude besteht jedoch nicht. COVID-19 hat der Erde, ähnlich wie die jüngste Finanzkrise, nur eine kleine Verschnaufpause gegönnt. Daher ist es wichtig, dass die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit auch in der Investorengemeinde eine immer wichtigere Rolle spielen.

Seit Anfang an fiel der „Earth Overshoot Day“ auf einen immer früheren Tag im Jahr. Doch nun wurde er um etwa einen Monat nach hinten verschoben. Am 22. August war es dann doch so weit. Für die Verschiebung war Corona verantwortlich. Das Virus hatte weltweit für einen beispiellosen Konjunktureinbruch gesorgt. Das Problem knapper Ressourcen ist damit jedoch noch lange nicht gelöst.

Aus diesem Grund wächst die Bedeutung von Unternehmen, die sich mit Produkten, Technologien und Dienstleistungen beschäftigen, die zur Förderung der Wiederverwendung von natürlichen Ressourcen und Verringerung des Abfalls beitragen. Eine Auswahl solcher Firmen ist im Vontobel Circular World Index zu finden.

Tomra setzt auf Pfandsysteme

Zu ihnen gehört der norwegische Spezialist für Leergutrücknahmeautomaten und Sortiersysteme, Tomra Systems ASA (WKN: 872535 / ISIN: NO0005668905). Die Norweger bekamen im zweiten Quartal 2020 ebenfalls die Auswirkungen von COVID-19 zu spüren und mussten einen währungsbereinigten Umsatzrückgang im Vorjahresvergleich um 11 Prozent auf 2,32 Mrd. norwegische Kronen (umgerechnet 218 Mio. Euro) einfahren.

Mittel- bis langfristig dürften einem der Technologieführer in diesem Bereich jedoch die neuen Vorschriften zur Rücknahme von Pfandflaschen in die Hände spielen. Im Zuge der Diskussion um einen besseren Umgang mit den weltweiten Ressourcen dürften immer mehr Länder Pfandsysteme für Leerflaschen implementieren. Kein Wunder also, dass die Tomra-Aktie den Corona-Schock im Frühjahr schnell wegstecken und zuletzt auf neue Höchststände klettern konnte.

Mit dem Open-End Partizipationszertifikat auf den Circular World Index (WKN: VE85VQ / ISIN: DE000VE85VQ6) setzen Anleger nicht nur auf Tomra, sondern gleich auf neun weitere Werte aus Bereichen wie Abwasserreinigung, Meerwasserentsalzung, Sammel-/Sortier-/Recyclingtechnik, Tauschwirtschaft (Sharing Economy), Bioplastik, erneuerbare Energien, Bodenentgiftung, Agrarlandbearbeitung, Nahrungsmittelkonservierung, Pflanzenzucht und Fischwirtschaft.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pixabay / Hans

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] nachwachsen können. Die natürlichen Ressourcen sind von diesem Tag an erschöpft. Der sogenannte «Earth overshoot Day» markiert also den Tag, an dem wir beispielsweise mehr Kohlenstoff in Umlauf gebracht haben, als es […]