Bildquelle: Pixabay / Pexels

Der Herbst ist da und mit ihm sind Stoffsneaker, Ballerinas und Sandalen wieder von der Bildfläche verschwunden. An schönen Herbsttagen sind jetzt Leder-Sneaker und Halbschuhe die richtige Wahl. An kühleren und verregneten Tagen müssen bereits Stiefel, Stiefeletten und Boots aus ihrem Winterquartier geholt werden. Um trockenen Fußes durch die schmuddeligen Hersbsttage zu kommen, muss das Schuhwerk so einige Voraussetzungen erfüllen. Hier sind ein paar marktEINBLICKE-Tipps für den Herbstspaziergang.

Bildquelle: Pixabay / NickyPe

Das Material ist die erste Wahl

Für den richtigen Kälte- und Nässeschutz steht das Material der Schuhe an erster Stelle. Dieses muss im Idealfall atmungsaktiv sein und sich gleichzeitig dem Fuß gut anpassen. Echtes Leder ist hier am hochwertigsten. Bei der Verarbeitung muss auf dichte Nähte geachtet werden, die bei sehr hochwertigen Lederschuhen genäht sind.

Bildquelle: Pixabay / Pexels

Wer lange Zeit im Regen laufen möchte, sollte sich für wasserdichte Schuhe entscheiden. Im Vergleich zum wasserabweisenden Schuh, der das Wasser zwar abperlen lässt, aber bei starkem Regen trotzdem nicht vor dem Nasswerden im Inneren des Schuhs schützt, hält der wasserdichte Schuh viel Regen aus. Er wird zwar auch nass, aber durch spezielle Membrane dringt das Wasser nicht in den Schuh ein. Viele modische Schuhe im Handel sind „nur“ wasserabweisend, es gibt aber auch schöne wasserdichte Winterboots. Soll der Schuh beim Hundespaziergang wasserdicht sein, kann auch ein Gummistiefel die richtige Wahl sein und ist in dem Fall einem Lederschuh vorzuziehen.

Bildquelle: Pixabay / StockSnap

Auf diese Ausstattung kommt es an

Ist man auf nassem Untergrund, herabgefallenen Blättern oder auf feuchten Waldwegen unterwegs, braucht der Schuh eine gute rutschfeste Sohle, am besten mit Profil. Ein Material aus Kautschuk oder Gummi ist ein Muss. Die Sohle soll bestenfalls fest sein, aber nicht zu steif, so dass der Fuß gut darin abrollen kann.

An kühleren Tagen ist ein kuscheliges Innenfutter eine Wohltat, um die Füße warmzuhalten. Dafür stehen echtes Lammfutter oder ein synthetisches Wollfutter zur Auswahl. Das Lammfutter ist hier der klare Sieger, denn es sorgt für ein angenehmes Fußklima. Es wärmt im Winter und kühlt im Sommer, dazu absorbiert ein echtes Lammfutter den Schweiß. Lammfellschuhe wärmen so schön, dass sie sogar barfuß getragen werden können.

Wer Fellschuhe nicht so gerne mag, weil sie über den Tag hinweg zu warm sind, kann sich eine herausnehmbare Lammfellsohle oder eine wärmende Thermosohle in den Schuh legen. Diese ist variabel und kann bei Bedarf herausgenommen werden. Eine zusätzliche Einlegesohle im Schuh verleiht mehr Tragekomfort, verhindert schlechte Gerüche und hält die Füße warm.

Bildquelle: Pixabay / Couleur

Vor und nach dem Tragen 

Vor dem ersten Tragen sollten alle Schuhe mit Imprägnierspray imprägniert werden. Dadurch wird ihre Oberfläche wasserabweisend und schmutzabweisend. Gleichzeitig enthalten diese Sprays pflegende Inhaltsstoffe für Leder oder andere Materialien. Die Imprägnierung sollte nach einigen Wochen immer wieder aufgefrischt werden, damit der Schuh lange wasserabweisend bleibt.

Werden die Schuhe beim Herbstspaziergang dreckig, sollten sie gleich mit etwas lauwarmem Wasser und Spülmittel abgerieben werden. Schuhe aus Glattleder oder Fettleder lassen sich nach einem Schlechtwetter-Spaziergang besser putzen als Schuhe aus Nubuk- oder Wildleder. Schuhe mit glatter Oberfläche putzt man einfach mit einem Lappen und kann sie danach zusätzlich mit einem Pflegeschaum oder einer Pflegecreme einreiben. Bei Fettleder ist eine regelmäßige Auffrischung mit einer Creme für Fettleder wichtig, um dem Naturmaterial Leder wieder Feuchtigkeit zuzuführen.

Zum Trocknen dürfen Schuhe nicht auf die Heizung gestellt werden, da das Leder reißen kann. Hilfreich ist es, etwas zerknülltes Zeitungspapier hineinzustecken, denn dieses entzieht dem Schuh die Feuchtigkeit. Wichtig ist es, dass die vollständige Feuchtigkeit entfernt wird, damit man beim nächsten Tragen keine kalten Füße bekommt. Nach dem Tragen müssen alle Schuhe austrocknen, daher reicht ein Paar Stiefel nicht aus, sondern mindestens ein weiteres Paar Schuhe zum Wechseln sind angesagt.

Bildquelle: Pixabay / keezia

Unser Fazit: Mit Schuhen aus hochwertigem Material mit Profilsohlen und warmen kuscheligen Einlegesohlen gelingt der Herbst-Spaziergang auch bei schlechtem Wetter. Mit dem richtigen Schuhwerk macht es draußen in der Natur besonders viel Spaß!

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments