Bildquelle: Nestlé

Intel

Der US-Konzern Intel (WKN: 855681 / ISIN: US4581401001) hat seine Aktionäre mit den jüngsten Geschäftszahlen enttäuscht. So verringerte sich der Umsatz im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 18,3 Mrd. US-Dollar. Der Nettogewinn brach im Zeitraum Juli bis September auf Jahressicht sogar um 29 Prozent auf 4,3 Mrd. US-Dollar ein. Belastet wurde das Ergebnis vor allem durch das schwache Geschäft mit Halbleitern für Rechenzentren. Hier sank der Umsatz im Jahresvergleich um sieben Prozent auf 5,9 Mrd. US-Dollar, da laut Intel Regierung und Geschäftskunden hier ihre Ausgaben gedrosselt haben.

Die Analysten hatten in dieser Sparte mit einem besseren Ergebnis gerechnet. Im größten Geschäftsbereich mit Computer-Prozessoren konnte Intel die Erlöse im dritten Quartal zwar um rund ein Prozent auf 9,9 Mrd. US-Dollar steigern. Der operative Gewinn brach aber um über 17 Prozent auf 3,5 Mrd. US-Dollar ein. An der Börse sorgten die Quartalszahlen für einen kräftigen Kurseinbruch. Die Aktie notiert damit inzwischen deutlich unter der 200-Tage-Linie (56,40 US-Dollar), womit die Kurspfeile hier derzeit klar nach unten zeigen.

Short Mini Future auf Intel
WKN VP6HF7
ISIN DE000VP6HF74
Emissionstag 27. Juli 2020
Produkttyp Hebelzertifikat
Emittent Vontobel

Coca-Cola

Nach dem Corona-bedingten Einbruch entspannt sich die Geschäftslage bei The Coca-Cola Company (WKN: 850663 / ISIN: US1912161007) inzwischen wieder. Der Umsatz sank im dritten Quartal auf Jahressicht nur noch um neun Prozent auf 8,7 Mrd. US-Dollar. Analysten rechneten nur mit Erlösen von im Schnitt 8,4 Mrd. US-Dollar. Damit ist das dritte Quartal laut dem US-Getränkehersteller besser gelaufen als noch das zweite Quartal, in dem der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 28 Prozent einbrach. Dem Konzern zufolge steht der sogenannte Außer-Haus-Markt weiterhin unter Druck, allerdings gleiche der Konsum zu Hause das zum Teil aus.

Unter dem Strich wurde im dritten Quartal ein Nettogewinn von 1,7 Mrd. US-Dollar beziehungsweise 0,40 US-Dollar je Aktie verzeichnet, was einen Rückgang gegenüber dem dritten Quartal 2019 von 35 Prozent bedeutete. Dieses Ergebnis lag nur knapp unter den Erwartungen der Analysten, die einen Gewinn pro Aktie von im Mittel 0,46 US-Dollar schätzten. Die Coca-Cola-Aktie konnte sich seit dem März-Tief bei rund 36 US-Dollar bis Ende Oktober zeitweise bis in den Bereich der 50er-Marke nach oben arbeiten. Das nächste Kursziel ist hier das Allzeithoch vom Februar bei rund 60 US-Dollar.

Mini-Future Long auf Coca-Cola
WKN MC7UGW
ISIN DE000MC7UGW5
Emissionstag 31. März 2020
Produkttyp Hebelzertifikat
Emittent Morgan Stanley

Nestlé

Der weltweit führende Nahrungsmittelkonzern Nestlé (WKN: A0Q4DC / ISIN: CH0038863350) setzt den Wachstumskurs fort, wie die neuesten Geschäftszahlen zeigen. So wurde zwischen Januar und September ein Umsatz von 61,9 Mrd. Schweizer Franken verzeichnet, was auf Jahressicht einem organischen Wachstum von 3,5 Prozent entsprach. Zum überraschend guten Ergebnis trugen gute Geschäfte mit Tierfutter und Kaffee und der starke Online-Handel mit bei. Außerdem zahlten sich die Investitionen im Gesundheitsmarkt aus. Laut Nestlé bekam dieses ohnehin wachstumsträchtige Geschäft in der Pandemie einen zusätzlichen Schub.

Demnach haben mehr Konsumenten nach Vitaminen, Mineralien und Zusatzstoffen zur Unterstützung der Gesundheit und des Immunsystems gegriffen. Die Tochter Nestle Health Science sei in den ersten neun Monaten organisch zweistellig gewachsen, erklärte der Konzern. Wegen der guten Geschäftsentwicklung wurde die Prognose leicht konkretisiert. Das größte Industrieunternehmen der Schweiz erwartet für 2020 ein organisches Umsatzplus von rund drei Prozent. Bislang hatte der Nestlé-Vorstand zwei bis drei Prozent in Aussicht gestellt.

Long Mini Future auf Nestlé
WKN VP1VJV
ISIN DE000VP1VJV6
Emissionstag 27. März 2020
Produkttyp Hebelzertifikat
Emittent Vontobel

ADVA Optical Networking

Das Münchener Unternehmen ADVA Optical Networking (WKN: 510300 / ISIN: DE0005103006) konnte in der vergangenen Woche mit starken Geschäftszahlen aufwarten. Der Anbieter von Telekommunikationsausrüstung, insbesondere für glasfaserbasierte Übertragungstechnik, hat den Umsatz in den ersten neun Monaten 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 424 Mio. Euro gesteigert. Beim Gewinn wurde sogar ein Plus von 56 Prozent auf sieben Mio. Euro verbucht. Für das Gesamtjahr 2020 will der Konzern zwischen 565 und 580 Mio. Euro umsetzen, dabei soll die Ergebnismarge (Proforma Betriebsergebnis) bei fünf bis sechs Prozent liegen.

Das ehemalige Ziel von über 580 Mio. Euro Umsatz und einer Marge größer als fünf Prozent hatte der Vorstand im April wegen der Unsicherheit durch die Pandemie kassiert. Die neue Prognose steht laut ADVA allerdings unter dem Vorbehalt, dass sich die Folgen der Covid-19-Pandemie im Laufe des Jahres nicht verstärken und keine materiellen Lieferengpässe wegen neuer Lockdowns entstehen. Die starke Geschäftsentwicklung dürfte der im SDAX notierten Aktie weiteren Kursauftrieb bescheren. Die nächsten Kursziele sind hier die Hochs vom August (7,89 Euro) und vom Januar (8,54 Euro).

Endlos Turbo Long auf ADVA Optical Networking
WKN DFG22A
ISIN DE000DFG22A9
Emissionstag 8. April 2020
Produkttyp Hebelzertifikat
Emittent DZ Bank

Snap

Die Quartalszahlen von Snap (WKN: A2DLMS / ISIN: US83304A1060) haben am vergangenen Mittwoch Anleger und Analysten gleichermaßen schwer beeindruckt. So wurde im dritten Quartal ein Umsatz in Höhe von 679 Mio. US-Dollar verbucht und damit 52 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der US-Anbieter des Instant-Messaging-Dienstes Snapchat erklärte den Umsatzsprung unter anderem mit dem Erfolg von Innovationen wie die sogenannte erweiterte Realität (Augmented Reality, AR), bei der digitale Inhalte auf dem Bildschirm ins reale Umfeld eingefügt werden.

Dazu zählen bei Snapchat zum einen Spaßfunktionen wie die Möglichkeit, sich zum Beispiel Schnauzbärte oder Katzenohren zu verpassen. Zum anderen steckt darin aber auch ein potenziell großes Geschäft, wenn Nutzer so Kleidung, Schuhe, Brillen oder Kosmetiktöne zu Hause ausprobieren können. Laut dem Unternehmen wurden die Augmented Reality-Möglichkeiten viel schneller angenommen als erwartet wurde. An der Börse schoss die Snap-Aktie in der vergangenen Woche in die Höhe und verzeichnete neue Rekordhochs. Zwischen Anfang Januar und Ende Oktober konnte der Aktienkurs damit zeitweise um über 160 Prozent zulegen.

Snap Open End Turbo Bull
WKN KB89X5
ISIN DE000KB89X51
Emissionstag 23. Oktober 2020
Produkttyp Hebelzertifikat
Emittent Citigroup

 

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Nestlé

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments