Bildquelle: Pressefoto HelloFresh

Der Kochboxenlieferant HelloFresh (WKN: A16140 / ISIN: DE000A161408) gilt als einer der größten Profiteure der Corona-Pandemie, und das vollkommen zurecht, wie das Berliner Unternehmen mit den am Dienstagmorgen präsentierten Geschäftszahlen wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat.

Die Anzahl der aktiven Kunden erhöhte sich im dritten Quartal (per Ende September) gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 92 Prozent auf fünf Millionen. Dabei wurde die Anzahl der Bestellungen sogar mehr als verdoppelt (+114 Prozent, 19 Millionen).

Gewinn mehr als verdreifacht

Der Umsatz stieg im dritten Quartal auf Jahressicht um 120 Prozent auf 970 Mio. Euro. Unter dem Strich verbuchte HelloFresh im dritten Quartal einen Nettogewinn von 75 Mio. Euro und damit gegenüber dem Vorjahreszeitraum (24 Mio. Euro) mehr als drei Mal so viel.

Prognose bestätigt

Die Mitte Oktober zum vierten Mal nach oben angepasste Prognose wurde bestätigt. Demnach soll der Umsatz 2020 währungsbereinigt zwischen 95 und 105 Prozent ansteigen. Im Vorjahr 2019 wuchsen die Erlöse um 37 Prozent. Die bereinigte Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA-Marge) soll nun zwischen 11,25 und 12,75 Prozent liegen, eine signifikante Verbesserung im Vergleich mit den 2,6 Prozent aus dem Jahr 2019.

Neues Rekordhoch

HelloFresh profitierte davon, dass die Kunden wegen der Corona-Krise immer öfter zu Hause blieben und die Nachfrage nach den gelieferten portionierten Kochboxen von HelloFresh in die Höhe trieben. Das schlug sich auch an der Börse nieder. Nachdem die Aktie im März kurzzeitig auf 16 Euro zurückgeschlagen wurde, konnten sich die Notierungen bis zum Oktober mehr als verdreifachen und markierten ein neues Rekordhoch bei 56,40 Euro.

Kräftiges Gewinnpotenzial

Nach dem Höhenflug legte die Aktie von HelloFresh eine Verschnaufpause ein und setzte bis Anfang November zwischenzeitlich in den Bereich der 47er-Marke zurück. Das nächste Kursziel ist damit das Oktober-Allzeithoch, womit sich hier ein kurzfristiges Gewinnpotenzial von 20 Prozent errechnet. Die MDAX-Aktie bleibt dementsprechend aussichtsreich.

Anleger, die von der Fortsetzung der Kurs-Rallye bei HelloFresh überzeugt sind, können mit einem Long-Zertifikat (WKN: MA0K3G / ISIN: DE000MA0K3G8) gehebelt von Kurssteigerungen profitieren. Skeptiker haben Gelegenheit, mit einem entsprechenden Short-Zertifikat (WKN: MA25V0 / ISIN: DE000MA25V00) auf fallende Kurse der HelloFresh-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto HelloFresh

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] um 120 Prozent auf 970 Mio. Euro. Unter dem Strich verbuchte HelloFresh im dritten Quartal einen Nettogewinn von 75 Mio. Euro und damit gegenüber dem Vorjahreszeitraum (24 Mio. Euro) mehr als drei Mal so […]

trackback

[…] Länder expandieren will. HelloFresh profitierte im laufenden Jahr davon, dass die Kunden wegen der Corona-Krise immer öfter zu Hause blieben und die Nachfrage nach den gelieferten portionierten Kochboxen von […]