Bildquelle: Pixabay / HenningE

Der Medienkonzern Walt Disney (WKN: 855686 / ISIN: US2546871060) wurde von der Corona-Krise kräftig zurückgeschlagen. Das spiegelte sich auch in den neuesten Zahlen zum vierten Geschäftsquartal (per 3. Oktober) wider. So brach der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 23 Prozent auf 14,7 Mrd. US-Dollar ein.

Unter dem Strich wurde im vierten Geschäftsquartal ein Verlust von 710 Mio. US-Dollar verbucht, nach einem Gewinn von 1,1 Mrd. US-Dollar im Vorjahr. Trotzdem zeigt sich an den Zahlen, die Walt Disney am Donnerstagabend nach US-Börsenschluss präsentierte, dass sich das US-Unternehmen langsam vom Corona-Schock erholt, der im Vorquartal ein enormes Minus von 4,7 Mrd. US-Dollar verursachte.

Streaming-Geschäft boomt

Vorstandschef Bob Chapek strich als großen Erfolg erneut das Streaming-Geschäft rund um den vor einem Jahr gestarteten Online-Video-Dienst Disney+ heraus, der zum Quartalsende bereits fast 74 Millionen Nutzer hatte und die Erwartungen damit übertraf. Das Streaming-Geschäft boomt zwar in der Pandemie, ist aber nicht profitabel. Das Ergebnis lag hier mit 580 Mio. US-Dollar im negativen Bereich.

Weiterhin stark belastet das Geschäft mit Vergnügungsparks, Ferienresorts und Kreuzfahrten, das in normalen Zeiten ein wichtiger Gewinnbringer ist. Der Umsatz sank hier um 61 Prozent auf 2,6 Mrd. US-Dollar und es fiel ein Betriebsverlust von 1,1 Mrd. US-Dollar an.

Zäsur für Walt Disney

Gewinne wurden nur in der Kabelsparte und bei den Filmstudios eingefahren, das reichte aber nicht, um die Konzernbilanz in die Gewinnzone zu befördern. So wurde im gesamten Geschäftsjahr 2019/2020 ein Verlust von 2,9 Mrd. US-Dollar verzeichnet (Vorjahr: Gewinn 11,1 Mrd. US-Dollar). Das war für Walt Disney eine Zäsur, denn dem Finanzdatenanbieter Factset zufolge hat das Unternehmen seit mindestens 1980 keinen Jahresverlust mehr einstecken müssen.

Neue Aufholbewegung

Auch an der Börse wurde Disney heftig zurückgeschlagen. Zwischen Februar und März brach der Aktienkurs in der Spitze um 45 Prozent auf 73 Euro ein. Doch bis Mitte November konnten sich die Notierungen zeitweise wieder bis in den Bereich der 118er-Marke nach oben arbeiten. Damit notiert die Aktie wieder deutlich über der 200-Tage-Linie (105 Euro) und somit im übergeordneten Aufwärtstrend. Das nächste Kursziel ist hier das Allzeithoch vom November 2019 bei 139 Euro. Das bedeutet ein weiteres Gewinnpotenzial von 18 Prozent.

Kursgewinn: +16 Prozent jährlich

Die Chancen für eine Fortsetzung der jüngsten Kurs-Rallye stehen gut, denn langfristig konnte die Aktie von Walt Disney überzeugen. So legte der Kurs auf Zehnjahressicht im Schnitt um 16 Prozent jährlich zu – und das trotz des heftigen Kurseinbruchs im ersten Quartal. Die Aktie bleibt damit ein aussichtsreiches Basis-Investment.

Anleger, die auf eine Fortsetzung der Aufholbewegung der Walt-Disney-Aktie setzten und sogar überproportional von steigenden Kursen des Dow-Jones-Wertes profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: KB6PNC / ISIN: DE000KB6PNC8) auf der Long-Seite an. Pessimisten haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: KA6G02 / ISIN: DE000KA6G027) die Gelegenheit, auf fallende Kurse der Walt-Disney-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pixabay / HenningE

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] US2546871060). Wegen der Corona-Pandemie musste Walt Disney im abgeschlossenen Geschäftsjahr einen Milliardenverlust einstecken. Doch der US-Konzern dürfte die Talsohle unterdessen durchschritten haben. Für die […]

trackback

[…] Company (WKN: 855686 / ISIN: US2546871060) wurde durch die Corona-Krise schwer zurückgeschlagen, da vor allem das Geschäft mit Vergnügungsparks, Ferienresorts und Kreuzfahrten stark belastet wurd…. Doch die Talsohle dürfte beim Dow-Jones-Konzern inzwischen durchschritten sein, wie die neuesten […]