[ad#Google Adsense L-links]Der DAX kann im frühen Handel nur wenig über sein Vortagesniveau steigen. Trotz der soliden Vorgaben aus den USA und Japan trauen die Anleger der guten Stimmung offenbar nicht über den Weg.

Die Jungs von Citifirst schließen sich dieser Vorsicht an und erwarten, dass unterhalb der 7.100er Marke vor allem von übergeordneter Seite noch ein gewisses Achtungszeichen besteht. Das Macquarie Oppenheim Derivate-Team erwartet dagegen oberhalb von 7.087 Punkte eine weitere Kaufwelle.

Die Bänker der Commerzbank sehen wiederum für heute noch theoretisches Rest-Potenzial bis 7.076 (61,8 %-Fibo-Retracement) oder 7.109 (50-Tage-Linie). Ein
nachhaltiger Anstieg darüber hinaus erscheint aus ihrer Sicht jedoch zunächst unwahrscheinlich. Stattdessen erwarten sie den Eintritt in eine volatile, möglicherweise mehrere Tage anhaltende, Seitwärtsphase.

Dagegen deutlich optimistischer sind die die Jungs der HSBC. Im DAX sehen sie als nächstes Hindernis die Widerstandszone aus dem Jahreshoch 2010 und dem Februartief bei 7.088/94 Punkten, bevor der Hochpunkt vom Januar bei 7.165 Punkten wieder in den Fokus rücken kann. Und auch bei x-markets hat der gestrige Tage für gute Laune gesorgt. Oberhalb der psychologisch wichtigen Marke von 7.000 Punkten bleibt aus ihrer Sicht das charttechnisch bullische Bild unverändert bestehen. Daher sind weiter anziehende Notierungen zu erwarten – na dann auf einen fröhlichen Handelstag.

Im Hinterkopf sollte man behalten, dass die Erstanträge am frühen Nachmittag die gute Laune wieder ganz schnell eintrüben können.

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Marc SchmidtKarlV Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
KarlV
Gast
KarlV

Ist ja alles schön und gut. Aber prognosen haben eben stets eine Eintrittswahrscheinlichkeit von genau 50 Prozent. Deshalb sind sie nutzlos.