Bild: AMS

Der österreichische Sensor-Hersteller ams (WKN: A118Z8 / ISIN: AT0000A18XM4) ist vielen Investoren von der Übernahmeschlacht um Osram bekannt. Im vergangenen Juli wurde der Zukauf der Münchener unter Dach und Fach gebracht und Investoren werteten die Übernahmen nach zeitweiliger Skepsis positiv. Seit dem Tief Anfang April hat sich das Papier fast vervierfacht. Gestern machten jedoch Hiobsbotschaften die Runde. Ams stellt unter anderem Sensorlösungen für Apple und zahlreiche weitere Handyhersteller her. Mit den zuletzt guten Geschäften im Consumerbereich konnte ams in diesem Jahr die Schwächen im Automobil- und Industriesektor zum Teil kompensieren. Berichten von gestern zufolge, denken einige Handyhersteller jedoch darüber nach, die kostengünstigeren indirekten iToF-Lidar-Sensoren – eingesetzt in Rückkameras – durch die von Apple verwendete Direct-time-of-Flight-Technologie (dToF) zu ersetzen. Die von Apple genutzte Lösung, bietet ams aktuell noch nicht. Zudem wird spekuliert, dass Apple nach einer günstigere Alternative für die 3D-Gesichtserkennungslösung von ams ist. Die Aktie tauchte nach den Meldungen zweistellig ab. Für Anleger, die das Papier auf dem aktuellen Niveau interessant einstufen aber weitere Rücksetzer nicht ausschließen können, könnte ein Bonus-Cap-Zertifikat eine Alternative zum Direkteinstieg sein.

Mit der Übernahme von Osram bürdeten sich die Österreicher zwar hohe Schulden auf. Gleichzeitig ist das Portfolio deutlich breiter aufgestellt. Inzwischen steuert der Consumerbereich rund um Sensorlösungen für Handyhersteller nach zuletzt 80 Prozent nur noch rund 40 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Mit Automobilherstellern sowie Industrie- und Medizintechnikunternehmen erwirtschaftet ams nun jeweils rund 30 Prozent des Umsatzes. Die Geschäfte in den beiden letztgenannten Bereich kamen aufgrund der Covid-19-Pandemie zwar zeitweise kräftig unter Druck. Mit Osram zählt ams nun allerdings zu den weltweit größten Anbietern von LED-Lösungen für den Automobilsektor. Nach dem Bremsmanöver im Frühjahr, kommt der Autoverkauf allmählich wieder in Gang. Dies gilt vor allem für China. Eine leichte Erholung zeigte sich nach eigenen Angaben im abgelaufenen Quartal auch im Industriebereich. Neben dem deutlich breiterem Produktspektrum birgt die Übernahme auch großes Kostensenkungspotenzial. „Durch die Fusion erwarten wir Synergien auf Kostenseite in Höhe von 300 Millionen Euro, die direkt im ersten Jahr nach der vollständigen Übernahme greifen sollen,“ betonte ams-Vorstandsvorsitzende Alexander Everke immer wieder während des Übernahmeprozesses. Ab 2022 dürften damit auch die Gewinnmargen steigen.

Nach Angaben von Thomson Reuters ist ein großer Teil der Analysten mittelfristig optimistisch für die Aktie gestimmt und verweist dabei auf den starke Produktportfolio und das Synergiepotenzial. Der Consumerbereich hat allerdings weiterhin ein starkes Gewicht. Bestätigen sich die Meldungen von gestern, könnte die Aktie möglicherweise erneut unter Druck kommen. Bonus Cap-Zertifikate sind mit zwei wichtigen Merkmalen ausgestattet. Einer Barriere und einem Bonuslevel/Cap. Wird die Barriere bis Laufzeitende nicht berührt, erhalten Investoren den Cap in Euro ausbezahlt. Wird die Barriere jedoch berührt oder unterschritten, ist die Chance auf eine Rückzahlung in Höhe das Cap weg, wenn sich die Aktie bis Laufzeitende nicht signifikant bis zum Bonuslevel erholt. In diesem Fall drohen hohe Verluste.

Charttechnischer Ausblick: ams

Widerstandsmarken: 21,50/24,50 CHF

Unterstützungsmarken: 14,00/19,00 CHF

Die Aktie von ams hat gestern den mittelfristigen Aufwärtstrend nach unten durchbrochen und stabilisierte sich im Bereich von 20 CHF.

ams in CHF; Stundenchart (1 Kerze = 1 Stunde)

Betrachtungszeitraum: 10.12.2019 – 09.12.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar.

ams in CHF; Monatschart (1 Kerze = 1 Monat)

Betrachtungszeitraum: 10.12.2015 – 09.12.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar.

Investmentmöglichkeiten

Bonus-Cap-Zertifikate

Basis-wert WKN Verk.-preis

in EUR

Barriere

in CHF

Cap in CHF Finaler

Bew.-

tag

ams HR0WTD 25,50 14,00 28,00 19.03.2021
ams HR30RA 22,30 18,00 34,00 18.06.2021

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 10.12.2020; 10:33 Uhr

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Kommentator: Sebastian Bleser, Experte für Anlage- und Hebelprodukte bei HypoVereinsbank onemarkets

 

Wichtige Hinweise & Haftungsausschluss

Die Informationen in dieser Publikation erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und sie unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Angaben in dieser Publikation basieren auf sorgfältig ausgewählten Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Die enthaltenen Informationen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung. Wir geben jedoch keine Gewähr über die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben. Diese Informationen stellen keine Anlageberatung und kein Angebot zum Kauf oder Verkauf dar. Die hierin bereitgestellten Berichte dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Angaben über die vergangene Wertentwicklung sowie Prognosen keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung darstellen.

Bildquelle: AMS

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments