Bildquelle: Pressefoto © SAP AG / Stephan Daub

SAP

Die Aktie von SAP (WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600) brach Ende Oktober / Anfang November innerhalb weniger Tage um zeitweise knapp 30 Prozent auf 90 Euro ein. Grund für den Abverkauf war eine nach unten angepasste Prognose für 2020 und die Ankündigung, dass sich auch die mittelfristigen Zielsetzungen für 2023 bei Umsatz und Ergebnis um ein bis zwei Jahre verschieben dürften. Trotz des revidierten Ausblicks dürfte Europas führender Software-Konzern den Wachstumskurs weiterhin fortsetzen, denn SAP setzt immer stärker auf das Cloud-Geschäft und damit auf den Bereich, der unterdessen als der mit Abstand größte Wachstumstreiber bei den Software-Unternehmen gilt.

Lagen die Cloud-Umsätze bei SAP 2019 noch bei 6,9 Mrd. Euro, sollen diese bereits 2025 die Marke von 22 Mrd. Euro übersteigen. Dafür, dass es für die DAX-Aktie wieder nach oben gehen dürfte, spricht auch, dass der Aufsichtsratschef Hasso Plattner, Vorstandschef Christian Klein und Finanzchef Luka Mucic den Kursabsturz im Oktober für Insider-Käufe nutzten. Das zeigt, dass diese optimistisch in die Zukunft von SAP blicken. Langfristig konnte SAP an der Börse voll überzeugen. Auf Zehnjahressicht legte der Kurs im Schnitt um elf Prozent jährlich zu.

HVB Mini Future Bull auf SAP
WKN HZ80W4
ISIN DE000HZ80W41
Emissionstag 17. März 2020
Produkttyp Hebelzertifikat
Emittent UniCredit

QIAGEN

Der Probenvorbereitungs- und Testtechnologien-Anbieter QIAGEN (WKN: A2DKCH / ISIN: NL0012169213) ist einer der großen Profiteure der Corona-Krise. Denn der niederländische Biotech-Konzern stieg in der Pandemie zu einem der wichtigsten Anbieter von Testkits und entsprechenden Geräten auf und hat wegen der guten Geschäftsentwicklung zuletzt die Prognose nach oben angepasst. So sollen die Erlöse 2020 nun währungsbereinigt im Vergleich zum Vorjahreswert (1,5 Mrd. US-Dollar) um 22 Prozent steigen.

Nach der jüngsten Prognoseanhebung wurden neue Wandelanleihen im Volumen von 500 Mio. US-Dollar bei Investoren begeben. Die Erlöse will QIAGEN unter anderem für den Rückkauf bestehender Schuldverschreibungen und für allgemeine Geschäftszwecke, einschließlich der vorzeitigen Rückzahlung von Verbindlichkeiten, nutzen. An der Börse geht es für QIAGEN schon seit Jahren kontinuierlich nach oben. Seit Ende 2010 legten die Notierungen im Schnitt um elf Prozent jährlich zu. Die nächsten Kursziele sind hier das 20-Jahres-Hoch vom Oktober dieses Jahres bei 46,95 Euro und darüber die 50er-Marke.

Unlimited Turbo-Optionsscheine auf QIAGEN
WKN CL4K7S
ISIN DE000CL4K7S8
Emissionstag 4. März 2020
Produkttyp Hebelzertifikat
Emittent Société Générale

Deutsche Post

Die Corona-Pandemie hat den Paketversand mächtig befeuert, denn immer mehr Menschen vermeiden den Gang in die Einkaufszentren und shoppen lieber bequem vom häuslichen Sofa aus. Laut dem Bundesverband Paket und Expresslogistik stieg das Paketvolumen im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,9 Prozent. Im Weihnachtsgeschäft, also in den Monaten November und Dezember, prognostiziert der Verband sogar einen Zugewinn von 20 Prozent.

Das schlägt sich auch beim deutschen Marktführer Deutsche Post (WKN: 555200 / ISIN: DE0005552004) DHL nieder. Hier wurde jüngst ein neuer Wochen-Rekordwert von 56 Millionen Paketsendungen vermeldet. Der bisherige Wochenhöchstwert aus der Weihnachtszeit 2019 lag bei 47 Millionen Paketen. Die Aktie des DAX-Konzerns hatte in den vergangenen Monaten einen beeindruckenden Lauf. Seit dem März-Tief bei rund 19 Euro haben sich die Notierungen bis zum November mehr als verdoppelt und ein Allzeithoch bei 43,50 Euro markiert, woraufhin die Aktie eine Verschnaufpause einlegte. Neue Rekordhochs dürften hier in Kürze folgen.

Deutsche Post Unlimited Long
WKN PH1MN8
ISIN DE000PH1MN89
Emissionstag 24. Juni 2020
Produkttyp Hebelzertifikat
Emittent BNP Paribas

Activision Blizzard

Der Video- und PC-Spiele-Entwickler Activision Blizzard (WKN: A0Q4K4 / ISIN: US00507V1098) hat wieder einmal einen neuen Rekord aufgestellt. Die Erweiterung „World of Warcraft: Shadowlands“ hat sich dem US-Konzern zufolge 3,7 Millionen Mal am ersten Tag nach Erscheinen verkauft und ist damit das am häufigsten verkaufte PC-Spiel in den ersten 24 Stunden nach der Veröffentlichung aller Zeiten. Mit diesem neuen Rekord hat sich Activision Blizzard wieder einmal selbst übertroffen.

Der bisherige Rekordhalter mit 3,5 Millionen Verkäufen war das Rollenspiel „Diablo 3“, ebenfalls aus dem Hause des Unternehmens. Dass der ohnehin boomende Games-Markt durch die Corona-Pandemie einen zusätzlichen Schub erlebte und dabei vor allem die Spiele von Activision Blizzard immer beliebter werden, zeigt sich auch in der Aktienkurs-Entwicklung. Hier wurde zuletzt ein neues Rekordhoch bei rund 88 US-Dollar markiert. Damit rückt hier jetzt die nächste Zielmarke bei 100 US-Dollar ins Visier. Die Aktie gehört dementsprechend weiterhin zu den aussichtsreichsten Titeln im Tech-Bereich.

Turbo Open End Long auf Activision Blizzard
WKN MC8EZL
ISIN DE000MC8EZL0
Emissionstag 8. April 2020
Produkttyp Hebelzertifikat
Emittent Morgan Stanley

Boeing

Der US-Flugzeughersteller Boeing (WKN: 850471 / ISIN: US0970231058) will für die reibungslose Rückkehr des Unglücksfliegers 737 MAX in den Flugbetrieb selber Piloten ausbilden. Laut Boeing werden bis zu 160 erfahrene Piloten eingestellt werden, die die Airlines bei der Wiederaufnahme der Maschine in den Regelbetrieb unterstützen sollen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete. Nach der Schulung sollen die Piloten als Ausbilder und Beobachter im Cockpit bei den Fluggesellschaften fungieren.

Geplant ist, dass die 737 MAX in den USA ab dem 29. Dezember wieder abheben wird. Wie diese Nachrichten nahelegen, wird Boeing offenbar wieder optimistischer, was die weitere Entwicklung in der Airline-Branche anbelangt. Auch an der Börse zeichnet sich eine Trendwende zum Besseren ab, wie der Chart von Boeing zeigt. Nachdem der Aktienkurs bis zum März auf 89 US-Dollar abstürzte, konnten sich die Notierungen bis Mitte Dezember über die 220er-Marke zurück nach oben arbeiten. Das nächste Kursziel stellt sich hier auf 300 US-Dollar.

Open End-Turbo-Optionsschein auf Boeing
WKN TT4Q86
ISIN DE000TT4Q864
Emissionstag 11. November 2020
Produkttyp Hebelzertifikat
Emittent HSBC Trinkaus & Burkhardt

 

Bildquelle: Pressefoto © SAP AG / Stephan Daub

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments