Bildquelle: Pressefoto © TUI Group

Erst 2022 soll die Reiseindustrie nach dem corona-bedingten Einbruch das Vorkrisenniveau erreicht haben. Branchenvertreter wie TUI (WKN: TUAG00 / ISIN: DE000TUAG000) freuen sich jedoch schon einmal auf eine starke Aufholbewegung im Jahr 2021.

Erholung in Sicht

So sagte der TUI-Vorstandsvorsitzende Fritz Joussen der „Rheinischen Post“, dass der Konzern einen schon weitgehend normalen Sommer erwarten würde. Für diesen Optimismus sorgt unter anderem der Beginn der Corona-Impfungen. Außerdem würde die Nachfrage nach Reisen steigen. TUI hatte unlängst vermeldet, dass das Programm für Mai 2021 bereits zu 50 Prozent gebucht sei.

Geduld ist gefragt

Auch bei der Welttourismusorganisation (UNWTO) gehen die meisten Experten von einer Erholung des internationalen Tourismus für das dritte Quartal 2021 aus. Dies heißt jedoch nicht, dass es zunächst noch einige Hiobsbotschaften zu verkraften gäbe.

So seien in den ersten zehn Monaten des Jahres 2020 im Vorjahresvergleich rund 72 Prozent weniger Touristen weltweit gezählt worden. Auf Gesamtjahressicht wird mit einem Rückgang um 70 bis 75 Prozent gerechnet. Die weltweiten Reisebeschränkungen haben entsprechend auch in den Bilanzen der Reiseveranstalter Spuren hinterlassen.

TUI sieht sich auf Kurs

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 (Ende September) verbuchte TUI einen Umsatzrückgang im Vorjahresvergleich um 58 Prozent auf 7,9 Mrd. Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei minus 3,0 Mrd. Euro, nachdem ein Jahr zuvor noch ein Plus von 893,5 Mio. Euro verbucht werden konnte. Allerdings glaubt das Management nach Staatshilfen und den eingeleiteten Umbaumaßnahmen nun auf einem guten Weg zu sein.

 

Derzeit sind jährliche Einsparungen von rund 400 Mio. Euro geplant. Darüber hinaus soll die digitale Plattform noch schneller ausgebaut werden. Wie wichtig E-Commerce ist, wurde in Zeiten von Corona besonders deutlich. Außerdem setzt TUI darauf, dass die Menschen nach Quarantäne und Lockdown einen besonders starken Drang verspüren sollten, zu verreisen. Deshalb wird man nicht nur bei TUI auf eine schnelle Branchenerholung setzen.

FAZIT

Die Reiseindustrie leidet auch weiterhin unter den corona-bedingten Lockdown-Maßnahmen und Reisebeschränkungen. Die in Schwung kommenden Impfungen sind jedoch ein Hoffnungsschimmer, genauso wie der Umstand, dass auch frühere Krisen der Reiselust der Touristen langfristig wenig anhaben konnten.

Wer als Anleger auf eine Erholung der Tourismusbranche setzen möchte, kann dies besonders einfach mit dem Partizipationszertifikat auf einen EACH Basket (WKN: VP6R3V / ISIN: DE000VP6R3V3) tun. Auf diese Weise reicht ein Trade aus, um gleich an der Wertentwicklung von 14 Vertretern aus der Tourismus- und Reiseindustrie zu partizipieren.

Wer jedoch lediglich ein Comeback der TUI-Aktie im Blick hat, wirft einen Blick auf den Mini-Future Long auf TUI (WKN: MA4F45 / ISIN: DE000MA4F451) und profitiert gehebelt von einem möglichen Kursanstieg.

Bildquelle: Pressefoto © TUI Group

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments