Bildquelle: BVEO / Fräulein_c_Deutsches-Obstsortenkonsortium- GmbH

Jedes Jahr am 11. Januar findet der „Tag des Deutschen Apfels“ statt. An diesem Tag und bis Ende Januar soll das beliebte knackig-frische Obst geehrt werden. Die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisation Obst und Gemüse e. V. (BVEO) hat sich dazu eine ganze Apfel-Kampagne ausgedacht, die nun schon ihr 11-jähriges Jubiläum feiert.

Unter dem Motto „Esst mehr deutschen Apfel!“ fahren sechs LKWs mit Äpfeln im Großformatdruck durch ganz Deutschland. Am 11. Januar präsentiert sich einer der Trucks am bekannten Wahrzeichen in Berlin, dem Brandenburger Tor. Verbunden ist die Aktion mit einem Gewinnspiel auf Facebook und mit einem Apfel-Rezept-Tipp. Normalerweise werden im Zuge der Apfel-Promotion auch Äpfel an die Bevölkerung verteilt, was aber Corona-bedingt dieses Jahr leider nicht möglich ist.

Bildquelle: BVEO / Andre Wagenzik

Ein Ehrentag im Winter

Man dürfte sich fragen, warum der Ehrentag für den Apfel gerade im Winter liegt und nicht im Herbst, wenn er reif ist. Doch dafür gibt es einen triftigen Grund. Denn der Tag des Apfels liegt wohl gerade deshalb mitten im Winter und nicht im Herbst, da es zu dieser Jahreszeit nicht viel anderes heimisches Obst gibt.

Dies spricht für den Apfel. Denn dieser schmeckt aufgrund der guten Lagerbedingungen auch im Januar wie frisch vom Baum gepflückt – knackig und spritzig. Dazu noch ist er auch zu dieser Jahreszeit überall im Handel erhältlich.

Bildquelle: Pixabay / andreas160578

Liebling der Deutschen

Vielleicht bräuchte der Apfel gar keine Promotion. Denn er liegt in Deutschland hoch im Kurs. Die Mehrheit der Deutschen, nämlich rund 86 Prozent, kaufen und essen gerne Äpfel.

In Zahlen waren das in den Privathaushalten 2020 pro Kopf 9,1 Kilo Äpfel oder gesamt 18,4 Kilo pro Haushalt in allen Haushalten. Das macht rund 122 Äpfel pro Haushalt oder 61 Äpfel pro Person. Geerntet wurden im letzten Jahr rund 980.000 Tonnen Äpfel.

Das sind Deutschlands Apfelregionen

Äpfel werden in Deutschland auf einer Fläche von rund 34.000 Hektar angebaut, was einer Fläche von fast ganz Mallorca entspricht. Zu den wichtigsten Apfelregionen zählen die Gebiete an der Niederelbe, am Bodensee, im Rheinland und in Sachsen.

Bildquelle: BVEO / Alfred Pfister

Die beliebtesten fünf Apfel-Sorten

Wer den Apfel liebt, hat die Wahl aus vielen verschiedenen Apfelsorten. Von ganz alten traditionellen Sorten bis hin zu neuen Sorten. Eine durchschnittliche Auswahl im Handel beträgt im Schnitt fünfzehn verschiedene Sorten, wobei diese sechs Apfelsorten zu den beliebtesten und am meisten angebauten Sorten zählen:

Platz 1: Elstar mit 17 % Absatzmenge
Platz 2: Braeburn mit 12,5 %
Platz 3: Jonagold mit 12 %
Platz 4: Gala mit 8,3 %
Platz 5: Golden Delicious mit 2,3 %

Bildquelle: Pixabay / stevepb

Vitamin-Power für die Gesundheit

Äpfel sind nicht nur sehr lecker, sondern erfüllen auch einen guten Zweck für unsere Gesundheit. Mit seinen reichhaltigen Vitaminen (C, E, A, B1, B2 und B6), wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen, stärkt der Apfel die Abwehrkräfte, unterstützt die Verdauung und ist gut für die Zahngesundheit.

Der Apfel liefert außerdem schnelle und direkte Energie dank seines hohen Fruchtzuckergehalts. Der Verzehr soll auch den Herzinfarkt und eine Arterienverkalkung vorbeugen. Nicht umsonst gibt es den bekannten Spruch: „An Apple a day keeps the doctor away“.

Leckeres aus der Küche mit Apfel

Äpfel schmecken nicht nur roh, sondern auch verarbeitet zu Apfelkuchen, Apfelmus oder Apfelküchle. Passend zur Apfel-Kampagne und dem 11. Geburtstag des „Tags des deutschen Apfels“ gibt es einen speziellen Rezept-Tipp im Netz, und zwar die leckeren Apfel-Berliner mit Kardamom von Deutsches Obst und Gemüse.

Bildquelle: BVEO / Ariane Bille

Bildquelle: Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e.V. (BVEO)

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments