Bildquelle: markteinblicke.de

Die kurz- und mittelfristigen Indikatoren zeigen sich im DAX neutral. Die Slow-Stochastik hat weiterhin Luft nach oben. Von einem überkauften Markt ist aktuell keine Spur. Das Obere Bollinger-Band tendiert bei 14.170 Punkten. Nach unten ist das kurzfristige Wort-Case-Szenario bei 13.500 Indexpunkten zu sehen.

Darüber stützt das Gap bei 13.740 bis 13.602 Zählern. Das Momentum im deutschen Leitindex ist weiterhin positiv. Es schwächt sich allerdings leicht ab. Verkaufssignale ergeben sich damit weiterhin erst ab Notierungen bei 13.500 Zählern. Strategisch bleibt der deutsche Leitindex somit weiterhin „in der Spur“: Die 15.000 bleiben ein realistisches Ziel für das Börsenjahr 2021.

Fundamentales

Von fundamentaler Seite wurde zum Einen das chinesische BIP-Wachstum veröffentlicht. Dieses steht mit einem Zuwachs von 6,5 Prozent zu Buche (viertes Quartal). Zudem äußert sich heute die Bundesbank mit ihrem Monatsbericht. Die heutige Tages-Range dürfte daher wieder zwischen 13.827 und 13.602 verlaufen.

Die Corona-Sorgen sind zurück an den Börsen: Wegen der befürchteten Ausbreitung mutierter Coronaviren könnte der Lockdown in Deutschland und auch anderen Teilen Europas verschärft werden. Das würde die Wirtschaft weiter bremsen.

Je nach persönlichem Risikobefinden sollten daher die Absicherungen beibehalten werden. Neue Hochs bleiben auf längere Sicht aber weiterhin wahrscheinlich. Die aktuelle charttechnische Konsolidierung ist spätestens bei 13.500 Punkten („Corona-Gap“ vom 24.02.2020) abgesichert.

Wichtige Marken

  • Nächste charttechnische Widerstände: 13.827, 13.958, 14.000, 14.008, 14.132
  • Nächste wichtige charttechnische Unterstützungen: 13.740, 13.602, 13.500
  • Oberes Bollinger-Band: 14.170, Mittleres Bollinger-Band: 13.731 und Unteres Bollinger-Band: 13.291
  • 100-Tage-Linie: 13.073 und 200-Tage–Linie: 12.457 sowie: 38-Tage-Linie: 13.506
  • Indikatoren: MACD: (noch) neutral | Slow-Stochastik: neutral | RSI: neutral | Momentum: abnehmend
  • Ichimoku Kinko Hyo: positiv
  • Die Eröffnung um 09:00 Uhr wird bei rund 13.750 erwartet
  • (Trailing-) Stop-Loss: 13.740, 13.602, 13.500 (je nach individuellem Risikoempfinden)
DAX 30 Perf. Index ® | Technische Analyse vom 18.01.2021 | 120-Monats-Chart, Tagesbasis Schlusskurs vom Börsenvortag: 13.788 (17:45 Uhr) | Indikation: 13.755 (06:15 Uhr)

Primärtrend (langfristig): Strategisches Ziel: 15.000

Sekundärtrend (mittelfristig): 14.132 bis 13.500

Tertiärtrend (heute): 13.827 bis 13.602


Ein Beitrag von Martin Utschneider
Er leitet die Technische Kapitalmarktanalyse der renommierten Privatbank „Donner & Reuschel“. Davor war er für eine namhafte österreichische Private Banking Adresse tätig. Er verfügt über umfassende Erfahrung in der Wertpapierbetreuung internationaler Private Banking- und Wealth Management-Klientel. Nebenberuflich ist er zudem für diverse zertifizierte Weiterbildungsakademien und eine Hochschule als Fachdozent und Prüfer tätig. Praktische Erfahrung im Bereich „Technische Analyse“ hat Herr Utschneider seit nunmehr knapp 20 Jahren. Seine Analysen finden im deutschsprachigen Raum (D, A, CH, FL, LUX) sehr große Beachtung. Zudem gehören auch an einige renommierte Medienvertreter (Print, TV, Radio…) zu den Empfängern. Er ist regelmäßig bei n-tv, welt (vormals n24) sowie DerAktionärTV Interviewgast und zählt aktuell zu den meist zitiertesten Experten seines Fachgebietes (Handelsblatt, Manager Magazin, Börsenzeitung, FAZ, SZ, Focus, Börse Online, Welt,…).

Der obige Text/Beitrag spiegelt die Meinung des oder der jeweiligen Autoren wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Quelle: Donner & Reuschel / Bildquelle: markteinblicke.de

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Der DAX pendelt am Montagmittag im Bereich der 13.800er-Marke seitwärts. Anleger halten sich wegen der anhaltenden Corona-Sorgen mit Neuinvestitionen vorerst zurück. Befürchtet wird, dass der derzeitige Lockdown in Deutschland und anderen europäischen Ländern noch verschärft wird. Das würde den Druck auf die entsprechenden Volkswirtschaften nochmals erhöhen. […]