Die Zeiten sind turbulent. Angesichts der weltweiten Schuldenkrise geraten vermeintlich stabile Währungen unter Druck. Der Schweizer Franken hat nun de facto seine Unabhängigkeit aufgegeben und sich an den Euro gekoppelt. Wörtlich heißt es bei der Schweizerischen Nationalbank:

Nationalbank legt Mindestkurs von 1.20 Franken pro Euro fest
Die gegenwärtig massive Überbewertung des Schweizer Frankens stellt eine akute Bedrohung für die Schweizer Wirtschaft dar und birgt das Risiko einer deflationären Entwicklung.
Die Schweizerische Nationalbank strebt daher eine deutliche und dauerhafte Abschwächung des Frankens an. Sie toleriert am Devisenmarkt ab sofort keinen Euro-Franken-Kurs unter dem Mindestkurs von 1.20. Die Nationalbank wird den Mindestkurs mit aller Konsequenz durchsetzen und ist bereit, unbeschränkt Devisen zu kaufen.
Der Franken ist auch bei 1.20 pro Euro hoch bewertet und sollte sich über die Zeit weiter abschwächen. Falls die Wirtschaftsaussichten und die deflationären Risiken es erfordern, wird die Nationalbank weitere Massnahmen ergreifen.

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Schweizer Nationalbank legt Mindest-Wechselkurs des Franken zum Euro fest"

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback
Schweiz legt für Franken Mindestkurs zum Euro fest

[…] Schüler besetzen Bildungsministerium Emotionen: 99* In Blogs gefunden: Schweizer Nationalbank legt MindestWechselkurs des Franken Die Schweizerische Nationalbank strebt daher eine deutliche und dauerhafte Abschwächung des […]

trackback

Sind Stützungskäufe sinnvoll?…

Die Nachbarn aus der Schweiz haben es vorgemacht. Einfach mal handeln und nicht um die Gunst der Märkte buhlen, so wie die ängstlichen EU Parlamentarier aus Brüssel. Die Schweizer Nationalbank (SNB) hat eine Untergrenze für das Umtauschverhältnis Euro/…

trackback

Schweizer Franken bleibt weiterhin stark…

In normalen Zeiten ist eine starke Währung wünschenswert – nicht aber in Krisenzeiten, in denen es dem währungstragenden Land wirtschaftlich schlecht geht und die Exporte durch die starke Währung noch schlechter gehen als sowieso schon. So geht es den …

trackback

Bei der Anlage von Tagesgeld im Ausland das Fremdwährungsrisiko beachten…

Der Euro brachte es mit sich, dass innerhalb Europas für die meisten Länder die gleiche Währung gilt. Dies hat das Umrechnen von Währungen deutlich seltener gemacht und für Sparer das Anlegen deutlich einfacher. Die Krise des Euro hat es jedoch mit sic…

trackback

Euro und Eurokrise: Kommt die Währungsparität zum Dollar?…

Die Länder der Euro-Zone sind wirtschaftlich unterschiedlich stark und haben ganz unterschiedliche Gangarten – dies zeigt sich vor allem jetzt in der Schuldenkrise. Während es starke Länder gibt, wie Deutschland, die eine dicke Haut in der Krise zeigen…

trackback

[…] der Franken 2012 stabil und hat zum Jahresbeginn sogar etwas an Wert verloren”, hieß es. Die SNB hat die Grenze bei 1,20 CHF je Euro gesetzt. Um diese Schwelle halten zu können, wurde im vergangenen Jahr massiv am Devisenmarkt […]

trackback

[…] Der Mindestkurs zum Euro wird aufgegeben. Am 6. September 2011 hatte die Notenbank der Schweiz den Mindestkurs auf 1,20 Franken pro Euro festgelegt und bis heute erfolgreich verteidigt. Nun wird dieses Ziel […]