Interessantes zum Marktumfeld und aus der Wirtschaft

Handelsblatt: Herbstgutachten: Deutschland kommt knapp an der Rezession vorbei

egghat’s not so micro blog: Troika verreisst Griechenlands Ergebnisse!

Handelszeitung: Radicova gescheitert – Nein der Slowakei zum Rettungsschirm

FTD: S&P und Fitch stufen südeuropäische Banken herab

Handelsblatt: (Nicht-)Interview mit BNP-Chef Prout: „Können Sie nachts noch ruhig schlafen?“

FAZ: „Blitz-Stresstest“ Staaten erhöhen Druck auf Banken zur Kapitalaufnahme

Gaertner’s Blog: R.I.P. – Obamas Jobprogramm

WirtschaftsBlatt: Threadneedle-Expertin Ann Steele: „Die Leute verstehen das Schuldenausmaß nicht“

Wiesaussieht: Ökonomen als Staatsbesetzer

Handelsblatt: Offener Brief: Soros bringt die Elite gegen Finanzkrise in Stellung

Kantoos Economics: Nobelpreis – eine scheinbar schwierige Wahl für die deutsche Presse

Wirtschaftsphilosoph: Sollte der Wirtschaftsnobelpreis abgeschafft werden?

Olaf Storbeck: Die ökonomische Rocky Horror Picture Show

Hartmut Kliemt: Die Macht des Geldes?

Hans G. Linder: Bringen die Quartalszahlen die Jahresendrallye in Fahrt?

Unternehmen, Aktien und Anlagen im Fokus

Der Aktionär: Henkel: Gut gefüllte Kassen für Zukäufe

ARD-Börse: Phoenix Solar mit bitterer Nachricht

Investors Inside: Phoenix Solar reißt Solarworld, SMA, Wacker, Centrotherm & Co. nach unten

ARD-Börse: Alcoa verpatzt den Auftakt der Berichtssaison

FAZ: Zahlen mindern bei Alcoa Chancen auf eine schnelle Kurserholung

Handelsblatt: Hewlett Packard will PC-Sparte vielleicht doch behalten

Hankes Börsen Bibliothek: Jürgen Müller: “2027 ist das Peak bei der Goldförderung erreicht”

Rott & Meyer: Silber: Auf einem Bein steht sich`s schlecht?

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Sandro Valecchi Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Sandro Valecchi
Gast
Sandro Valecchi

Barroso, Banken und Bewertungen: das EU-Drama 2011 Im Visier der Ratingagenturen befinden sich derzeit die Banken in der Euro-Zone und um beide ist es aktuell nicht zum Besten bestellt. Die Euro-Zone strauchelt, insbesondere nach dem Nein für den Eurorettungsschirm aus Tschechien. Bereits im Jahr 2009 sorgte der Sturz von Tschechiens Premier Topolanek für Aufsehen: Noch nie wurde ein EU-Ratspräsident im eigenen Land über Nacht zu Fall gebracht und es wurde das Ende des Reformvertrags von Lissabon, den Tschechien seinerzeit noch ratifizieren musste, prognostiziert. Aber auch die Banken kommen ins Trudeln, nachdem sich die großen Ratingagenturen, aktuell (S&P), mit den europäischen… Weiterlesen »

trackback
Anonym

[…] […]