Ein ungewöhnliches Bild an den Finanzmärkten: An den Aktienmärkten geht es deutlich nach oben. Die Edelmetalle sacken weiter ab. Ist das ein Zeichen für eine Trendwende? Und vor allem: Steht beim Gold und Silber jetzt der Absturz bevor?

Zunächst zu den Fakten: Der Goldpreis gibt heute massiv nach und sackt unter die wichtige Marke von 1.650 Dollar pro Feinunze. Charttechnisch ist Gold damit auf jeden Fall angezählt. Immerhin notiert die wichtige 200-Tage-Linie beim Gold aktuell bei 1.670 Dollar. Ein nachhaltiges deutliches Unterschreiten würde ganz klar weiteres Abwärtspotenzial freisetzen. So war es auch im Dezember 2011 als der Goldpreis letztmals unter diese Linie abrutschte.

Doch das ist nur ein charttechnischer Ansatz. Die fundamentale Situation beim Gold ist weiterhin intakt. Die Gründe für den massiven Anstieg beim Gold seit dem vergangenen Sommer sind immer noch da.

Sicherlich gibt es einen kleinen Silberstreif am Horizont für Griechenland. Doch mehr ist der nun anstehende Schuldenschnitt auch nicht. Die Euro-Zone ist weiterhin sehr instabil. Und schon tauchen wieder neue oder besser gesagt alte Krisenerde wie eben Spanien oder Portugal auf. Speziell in Portugal sind in den beiden vergangenen Wochen die Zinsen der zehnjährigen Anleihen extrem stark gestiegen.

Korrektur Ja – Trendwende Nein

Schon bei der jüngsten Korrektur zum Jahreswechsel sahen viele Experten die Trendwende gekommen und bliesen zum Ausstieg beim Gold. Wer dem Rat gefolgt ist, hat den jüngsten Anstieg nicht mitgemacht.

Und auf Jahressicht ist am Goldmarkt sogar nur wenig passiert: Vor einem Jahr stand die Feinunze in Dollar gerechnet 50 Dollar höher. Auf Eurobasis ist der Unterschied mit 30 Euro sogar noch geringer. Diese Schwankungen sind beim Gold auf jeden Fall normal.

Mein Fazit: Sicherlich kann es in den kommenden Tagen auch noch unter die 1.600 Dollar-Marke beim Gold gehen. Doch der grundsätzliche Aufwärtstrend beim Goldpreis ist auch jetzt nicht in Gefahr.

Ein Gastkommentar von Heiko Böhmer

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Blog - start-trading.deMarc SchmidtValue Man Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Value Man
Gast

Gold wird nicht wieder auf das Nivou von vor dem Anstieg herunterfallen. Dafür sind die Förderkosten inzwischen zu hoch und die Angst wird so schnell nicht weggehen. Ausserdem wird die Liberalisierung Chinas den Preis oben halten.

Gruß

Marc Schmidt
Admin

@Value Man
Ja einen Einbruch erwarte ich derzeit auch nicht. Dazu passend eine Glosse von Frank Meyer, die auch in der heutigen Presseschau enthalten ist: http://www.rottmeyer.de/gold-und-silber-weg-mit-dem-dreck/

trackback

Goldpreis: Von wegen spekulativ…

Nachdem der Goldpreis ein paar Tage gefallen ist, melden sich einige Experten zu Wort, die meinen, Gold sei ins Visier der Spekulanten geraten. Zocker würden sich am Goldmarkt breit machen und daher sei das Edelmetall kein sicherer Hafen mehr. Wen…