Interessantes zum Marktumfeld und aus der Wirtschaft

WirtschaftsWoche: Rösler will mit 80 Milliarden Euro das Wachstum in Europa ankurbeln

FAZ: Mehr Eigenkapital: Briten machen Weg zu schärferen Bankenregeln frei

NRC Handelsblad/presseurop.eu: Die Banken könnten den Euro sprengen

start-trading.de: Finanzmonster: Die geschürte Angst

FAZ: Griechenland – Neuwahlen sind unausweichlich

Stefan L. Eichner´s Blog: Update 2 zur politischen Krise in Griechenland: Bizarres Spiel auf Zeit

FTD: Deutschland bewahrt Euro-Zone vor der Rezession

Handelszeitung: CDS = Chemie der Sorglosigkeit

ARD-Börsenblog: Inflation ante portas?

FdoG: Die asymmetrische Inflation ist längst Realität

FTD-Wirtschaftswunder: Alarm in Deutschland – oder: Wie ich versehentlich den Euro erledigte

Welt: Deutsche wollen Bundesbank-Goldschatz heimholen

Unternehmen, Aktien und Anlagen im Fokus

Investors Inside: Salzgitter und Aurubis solide, ThyssenKrupp bedenklich…

NZZ: Merck verdient im ersten Quartal deutlich weniger

Basic Thinking Blog: Sky feiert 73.000 neue Kunden bei 73 Millionen Euro Verlust

ARD-Börse: Leoni mit Opel-Malus

Handelsblatt: Flughafen-Desaster bringt Air Berlin in Not

Der Aktionär: Hamburger Hafen: Nichts wie raus

Börse-Online: Sektkellerei Schloss Wachenheim: Traumaktie für Value-Investoren

egghat’s not so micro blog: Groupon verdient 2 Cent je Aktie: Aktie plus 30%

Blick Log: Facebook-Aktie ist für Muppets: Finger weg (+ #facebookguess 38,50 US$)

ARD-Börse: Facebook-Aktie zum Wucherpreis

Handelsblatt: Facebook: Warum Kleinanleger beim Börsengang in die Röhre schauen

Hankes Börsen-Bibliothek: Kupfer: Liebling der Massen

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Sandro Valecchi Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Sandro Valecchi
Gast
Sandro Valecchi

Quo vadis Griechenland,hinterfragte Christoph Scherbaum.Korrekt: Griechenland macht Euro instabil. Die unendliche Dauerkrise in Griechenland, jetzt zudem die spanischen Risikoaufschläge auf Rekordhoch und Anleger ziehen ihr Geld von den Börsen ab. Das Scheitern in Griechenland wurde allerdings auch von allen Analysten und Marktbeobachtern erwartet. Zwar versuchte der griechische Staatspräsident die „italienische Lösung“ in Form einer Experten- in Interimsregierung ins Leben zu rufen, die von den Parteien zu dulden gewesen wäre, zumindest übergangsweise, um wieder Stabilität zurück zu gewinnen. Davon wollten die Links- und Rechtsparteien in Griechenland allerdings auch nichts wissen. Fakt ist: das Land ist zerrissen. Es gibt eine Fraktion „pro… Weiterlesen »