Wie gewonnen, so zerronnen! Zumindest aus Sicht des deutschen Aktienmarkts: So überraschend wie Talanx vergangene Woche einen Börsengang noch im Herbst ankündigte, begrub man heute entsprechende Pläne. Grund hierfür waren offenbar überzogene Preisvorstellungen, die am Markt so nicht bezahlt werden wollten. Offiziell hieß es: „Die Rückmeldungen der Investoren zur Unternehmensbewertung wichen deutlich von den der Talanx avisierten Einschätzungen der an der Transaktion beteiligten Banken über einen angemessenen Mindestwert der Aktien ab.“ Das wird auf jedenfall kein gutes Licht auf die beteiligten Banken, denn etwas Marktkenntnis hätte hier zu hoch gehängte Preisvorstellungen von Anfang an tiefer hängen können. Zum anderen ist es eine Klatsche für den Finanzplatz Deutschland.

Konzernchef Herbert K. Haas bedauerte denn auch die Absage: „Wir sind natürlich sehr enttäuscht, von unserem Börsengang Abstand nehmen zu müssen. Aber wir tun dies aus einem guten Grund: Wir haben immer betont, dass wir die Aktien nicht zu jedem Preis an den Markt bringen werden. Die Höhe des von den Investoren geforderten Abschlags auf den Unternehmenswert war weder für uns noch für unseren Anteilseigner akzeptabel. Talanx ist operativ in sehr guter Verfassung, und wir werden unsere Strategie auch ohne Börsengang konsequent weiter vorantreiben.“

Am Ende wichen also Preisvorstellungen von Anlegerseite und von Eigentümerseite soweit voneinander ab, dass nur eine Absage des IPO übrigblieb. Schade eigentlich, denn mit Talanx wäre mal wieder ein großer Versicherer börsennotiert gewesen. So bleibt der Konzern wohl weiter in der Hand des bisherigen Eigentümers HDI V.a.G. Für den Finanzplatz Deutschland ist es aber ein Klatsche par excellence. Wenn es selbst alteingesessene Unternehmen wie Talanx nicht mal mehr an die Börse schaffen, dann ist wohl nicht mehr viel neues hier zu erwarten. Bedauerlich sowohl für die Banken, als auch für die Anleger. Die müssen sich also weiter mit dem einzigen börsennotierten Teil von Talanx, der Hannover Rück (WKN 840221), zufrieden geben.

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
0 Comment authors
Standortproblem Börsengänge: Nun sagt auch Rheinmetall den KSPG-Börsengang ab | Die BörsenbloggerKehrtwende bei Talanx: Jetzt also doch ein Börsengang im Oktober, Preisspanne von 17,30 bis 20,30 Euro | Die BörsenbloggerWochenrückblick KW 37: ESM-Entscheid und Fed treiben Märkte, Commerzbank-Rallye geht weiter | Die Börsenblogger Recent comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] begegnen. Die einzige Enttäuschung in der vergangenen Woche war der Bereich Börsengänge. Sowohl Talanx als auch die Rheinmetall-Tochter KSPG werden in absehbarer Zeit nicht an die Börse gehen. Man […]

trackback

[…] scheint man beim Versicherungsriesen das Thema Börsengang anzugehen. Nach der überraschenden Absage des IPO vor zwei Wochen, erfolgte heute die Kehrtwende. Da der Kapitalmarkt offenbar hohes Interesse an der […]

trackback

[…] den Rückziehern von Evonik im Juni und Talanx am Mittwoch folgte nun am heutigen Freitag der Automobilzulieferer und Rüstungskonzern aus […]