Kam gerade rein: 40 Prozent der Vermögensverwalter, welche die DAB bank monatlich im Rahmen des Profi-Börsentrends befragt, rechnen im Oktober mit sinkenden Aktienkursen. Ebenfalls 40 Prozent gehen von stagnierenden Märkten aus, während nur 20 Prozent steigende Aktienindizes erwarten.

Zur Minderheit der Optimisten zählt Michael Dutz von der Chemnitzer ADLATUS AKTIENGESELLSCHAFT: „Wir haben zurzeit ein Traumszenario für Aktieninvestitionen – ausgelöst durch die Rekordliquiditätsbereitstellung seitens der Zentralbanken und der historisch niedrigen Zinssätze auf der einen sowie sehr attraktiven Dividendenrenditen und einer billigen Bewertung von Aktien auf der anderen Seite. Kleine Impulse zur Weiterentwicklung der Weltwirtschaft und kleine Hoffnungsschimmer zur Verbesserung der Lage in der der Eurozone reichen derzeit aus, um für Kursgewinne zu sorgen. Deshalb prognostizieren wir, dass der DAX auf Jahresfrist die 10.000-Punkte-Marke überschreiten wird.“

Laut der Befragung halten immerhin 25 Prozent der Vermögensverwalter deutsche Aktien nach wie vor für unter- und 20 Prozent für überbewertet. Für mehr als die Hälfte – 55 Prozent – sind sie dagegen aktuell fair bewertet. Aufgrund der gedämpften Erwartungen fällt der Indexwert des Profi-Börsentrends im Oktober auf -7,9. Im September hatte er noch bei +3,5 gelegen.

Zur Info: Für den Profi-Börsentrend befragt die DAB bank jeden Monat 30 unabhängige Vermögensverwalter, die am Depot-Contest (www.depot-contest.de) teilnehmen, nach ihrer aktuellen Einschätzung des deutschen Aktienmarkts.

TEILEN

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
Michael C. KissigAndreas KunzeMACDalchow Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
MACDalchow
Gast

Na solnage die Stimmung sich irgendwo wo zwischen der „10000 Punkte auf Jahrenssicht“ (mal ehrlich das sind locker 28%, mal die Kirche im Dorf lassen) und reichlich vorhandenen Passimisten ist, solange ist ja noch alles in Ordnung.
Wenn die befragten „Profis“ in großer Zahl alle optimistisch werden, dann haben wir erst ein Problem … Es heißt zwar unschöner Weise Dienstmächenhausse … aber ich würde hier die Befragten mit einrechnen 🙂

Andreas Kunze
Gast

Na, dass sind doch mal gute Nachrichten. Bislang war es noch immer so: Wenn die Stimmung selbst bei den „Profis“ im Keller war, ging es mit den Aktienkursen bald bergauf.

Michael C. Kissig
Gast

„Bullenmärkte werden im Pessimismus geboren; sie wachsen bei Skepsis, reifen im Optimismus und sterben bei Euphorie“.
(Sir John Templeton)