Angesichts der schwachen Wall Street hält sich der DAX noch vergleichsweise stabil. Die charttechnische Lage hat sich jedoch merklich eingetrübt. Ein weiterer Rutsch wird immer wahrscheinlicher.

Tiefster Stand seit Anfang September

In der laufenden Woche konnte sich der DAX zunächst an der unteren Begrenzung der Konsolidierungsformation ein wenig stabilisieren. Eine wirkliche Erholung blieb jedoch aus. Zur Wochenmitte setzte der Index seine Schwäche fort und gab gestern mit einem Abwärtsgap weiter nach. Im Tagesverlauf fiel der DAX mit 7.022 Punkten zeitweise auf den tiefsten Stand seit Anfang September zurück.

Konsolidierungsformation nach unten verlassen

Mit 7.043 Zählern schloss der Index – wenn auch nur knapp – unter dem Korrekturtief vom vergangenen Freitag, das bei 7.064 gelegen hatte. Damit wurde die Konsolidierungsformation nach unten verlassen. Kommt es zum heutigen Wochenschluss nicht zu einer Gegenbewegung, ist aus charttechnischer Sicht ein weiterer Kursrückgang sehr wahrscheinlich.

Test der 200-Tage-Linie könnte bald anstehen

Unterhalb der 7.000er-Marke bietet zunächst das Zwischentief von Ende August (6.871) Unterstützung. Darunter steht ein Test der derzeit noch steigenden 200-Tage-Linie bei 6.823 an. Bislang notiert der DAX noch klar über dem Gleitenden Durchschnitt. Die US-Indizes haben ihre 200-Tage-Linie mit der Verlustserie der letzten Tage bereits relativ deutlich unterschritten.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Ausblick DAX: Wie immer Freitags – die reine Charttechnik"

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] angesichts zahlreicher Faktoren das Niveau von 7.000 Punkten nicht halten. Wie wir in unserem Ausblick DAX schrieben, bietet nun das Zwischentief von Ende August (6.871) Unterstützung. Darunter steht ein […]